https://www.faz.net/-gtl-a93de

Super-G in Val di Fassa : Zwei schwere Stürze überschatten Ski-Weltcup

  • Aktualisiert am

Kajsa Vickhoff Lie kann sich nicht halten und stürzt schwer. Bild: dpa

Nach starken Läufen an den Vortagen endet das Weltcup-Wochenende für Kira Weidle mit einem mäßigen Super-G. Viel schlimmer erwischt es zwei andere Skirennfahrerinnen bei folgenschweren Stürzen.

          2 Min.

          Kira Weidle schüttelte im Zielraum den Kopf, verließ das Fassatal aber dennoch erhobenen Hauptes. Ihr enttäuschender 24. Platz im Super-G am Sonntag konnte nicht mehr darüber hinwegtäuschen, dass sich die Starnberger Skirennfahrerin in der Weltspitze der alpinen Speed-Spezialistinnen etabliert hat. In den beiden Abfahrten in Val di Fassa am Freitag und Samstag war sie zuvor auf die Plätze vier und drei gefahren – und hatte dadurch zwei Wochen nach dem Sensations-Silber bei der WM in Cortina d’Ampezzo ihre derzeitige Topform bestätigt.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Ein „wirklich cooler Tag“ sei das gewesen, betonte Weidle nach ihrem dritten Platz am Samstag. Zum insgesamt dritten Mal in ihrer Karriere war sie da auf ein Weltcup-Podest gerast – und erstmals seit ihrem dritten Rang beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen vor mehr als zwei Jahren. „Die Piste liegt mir, obwohl ich jetzt nicht wirklich perfekt gefahren bin“, sagte die 25-Jährige über ihre famosen ersten beiden Vorstellungen auf der verhältnismäßig kurzen „La Volata“, auf der ihr in den Abfahrten nur kleinere Fehler unterlaufen waren. Die Schweizerin Lara Gut-Behrami hatte auf der Piste gleich zweimal triumphiert.

          Im Super-G am Sonntag, bei dem die Italienerin Federica Brignone ihren 16. Weltcup-Erfolg und die zweitplatzierte Gut-Behrami bereits zum dritten Mal die kleine Kristallkugel für den Gesamtsieg in dieser Disziplin holten, fuhr Weidle dann nur noch hinterher. Mit der kurvigeren der beiden Speeddisziplinen kommt sie trotz ihrer aktuell pfeilschnellen Skier, von denen sie schon bei ihrer Silberfahrt in Cortina profitiert hatte, nicht so gut zurecht.

          Knochenbrüche bei den Gestürzten

          Im Fokus standen beim Abschluss des Weltcup-Wochenendes in Val di Fassa aber ohnehin zwei ganz andere Athletinnen – und das unfreiwillig. Sowohl die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie als auch die Österreicherin Rosina Schneeberger stürzten heftig und zogen sich schwere Verletzungen zu. Beide mussten mit dem Hubschrauber abtransportiert und das Rennen jeweils länger unterbrochen werden.

          Die Norwegerin Lie verkantete, hob ab und schlug kopfüber in den Fangzaun ein. Da sich ihre Skier nicht lösten, verdrehte sie sich dabei die Beine. Sie schrie vor Schmerzen. Medienberichten zufolge soll sie einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten haben. Kurz nach der 22-Jährigen war auch noch die Österreicherin Schneeberger in die Streckenbegrenzung gekracht. Auch die 27-Jährige zog sich einen Unterschenkelbruch zu, wie ihr Verband auf dpa-Nachfrage bestätigte.

          Für die deutschen Alpin-Herren um Alexander Schmid endete die Rückkehr in den Weltcup-Alltag indes zwar nicht schmerzhaft, aber enttäuschend. Der Top-Ten-Kandidat aus dem Allgäu schied beim Riesenslalom in Bansko am Sonntag im zweiten Durchgang aus. Nach dem ersten Lauf war Schmid noch Siebter gewesen. Schon beim ersten Riesenslalom in Bulgarien tags zuvor war er trotz eines beherzten Auftritts im zweiten Lauf noch von Rang sieben auf elf abgerutscht. Schmids Teamkollege Stefan Luitz belegte bei den Siegen des Kroaten Filip Zubcic und des französischen Weltmeisters Mathieu Faivre die Plätze 14 und 19. Bastian Meisen schied in beiden Rennen aus.

          Weitere Themen

          Ein Hard-Rock-Rennen in Amerika

          Formel 1 in Miami : Ein Hard-Rock-Rennen in Amerika

          „Es ist ein großer Moment“, sagt Formel-1-Chef Domenicali: „Wir können es kaum erwarten“. Die Formel 1 wird im kommenden Jahr in Miami fahren, auf einem Kurs rund um das Hard Rock Stadium.

          Topmeldungen

          Casa San Antonio Frankfurt : Gestrandet wider Willen

          In der Casa San Antonio kommen Ausländer unter, die in Deutschland arbeiten wollen. Normalerweise leben sie hier nur einige Monate – doch Corona vereitelt ihre Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.