https://www.faz.net/-gtl-80dol

Nordische Ski-WM : Northug führt Norwegens Staffel zum Sieg

  • Aktualisiert am

Alle Kritiker zum Verstummen gebracht: Petter Northug Bild: AFP

Schlussläufer Petter Northug bringt für die norwegische Langlaufstaffel die Goldmedaille ins Ziel. Im Schlussspurt lässt er dem Schweden Calle Halvarsson keine Chance. Deutschland wird Siebter.

          Norwegen ist zum achten Mal in Serie Weltmeister in der Langlauf-Staffel der Männer. Niklas Dyrhaug, Didrik Tønseth, Anders Gløersen und Petter Northug setzten sich am Freitag über 4 x 10 Kilometer bei den Titelkämpfen in Falun in 1:34:18,5 Stunden mit 0,6 Sekunden Vorsprung vor Gastgeber und Olympiasieger Schweden durch. Rang drei sicherte sich überraschend Frankreich mit 8,9 Sekunden Rückstand. Einen respektablen siebten Rang belegte das deutsche Quartett mit Jonas Dobler, Thomas Bing, Florian Notz und Tim Tscharnke.

          Das knappe Finale: Norwegens Northug (r.) ist eine Skilänge vor dem Schweden Halfvarsson (l.), Frankreich gewinnt Bronze Bilderstrecke

          Northug zeigte in einer wechselhaften Staffel-Entscheidung im Sprint wieder einmal seine Klasse. Er wartete bis zum Anstieg im Stadion, um dann anzutreten und dem Schweden Calle Halvarsson nur noch die Ski-Enden zu zeigen.

          Im deutschen Quartett zeigte vor allem Startläufer Dobler eine sehr gute Leistung und wechselte als Fünfter. Dafür brach dann Bing komplett ein und fiel bis auf Platz 13 zurück. „Ich habe zu Beginn über meine Verhältnisse gelebt und bin dann völlig festgegangen“, entschuldigte sich der Thüringer. Notz lief die deutsche Mannschaft wieder näher an die anderen Teams heran, bevor Schlussläufer Tscharnke mit einem energischen Spurt den siebten Rang sichern konnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.