https://www.faz.net/-gtl-rzys

Sprint : Auch Jenny Wolf gewinnt keine Eisschnellaufmedaille

  • Aktualisiert am

Jenny Wolf: „Bin schon ein bißchen traurig” Bild: dpa/dpaweb

Die 500-m-Sprinterin Jenny Wolf konnte die medaillenlose Zeit der erfolgsverwöhnten deutschen Eisschnelläuferinnen nicht beenden. Beim Sieg der Russin Swetlana Schurowa wurde die Berlinerin nur Sechste.

          2 Min.

          Jenny Wolf schüttelte nur ungläubig den Kopf, als Swetlana Schurowa die seit 38 Jahren anhaltende Durststrecke Rußlands im Eis-Sprint über 500 Meter beendete. Mit Platz sechs (38,70/38,55 Sekunden) verpaßte die 27jährige Berlinerin am Dienstag bei den Olympischen Winterspielen in Turin den Platz auf dem Siegerpodest recht deutlich. Damit hielt die Medaillen-Abstinenz der deutschen Eisschnelläuferinnen auch nach der zweiten Entscheidung an. Vor vier Jahren hatten sie zum gleichen Zeitpunkt bereits drei Mal Edelmetall in der Tasche.

          „Ich bin nicht am Boden zerstört“, sagte Jenny Wolf fast trotzig, „aber vielleicht kommt heute Abend noch ein wenig die Enttäuschung. Das Medaillenziel war realistisch, aber ich war nicht darauf abonniert. Dennoch ist es schade, daß es nicht geklappt hat“, sagte die Germanistik-Studentin und gab zu: „Ich bin schon ein bißchen traurig.“ Nach einem Fehler in der zweiten Kurve des ersten Laufes waren alle Medaillen-Träume geplatzt. „Ich hatte im ersten Lauf meine Wunschgegnerin. Der Start war in Ordnung, aber mit der zweiten Kurve kann ich nicht zufrieden sein“, meinte die Weltcup-Führende.

          Olympiasiegerin mit Gewissensbissen

          Hingegen krönte die 34jährige Swetlana Schurowa mit Bestzeit im ersten Lauf 38,23 sowie 38,34 Sekunden im zweiten ihr Comeback nach der Geburt ihres jetzt zweijährigen Sohnes Jaroslaw mit dem ersten Olympia-Erfolg für Rußlands Sprinterinnen seit 1968. In Grenoble hatte zuletzt Ljudmilla Titowa für die UdSSR Gold gewonnen.

          Olympiasiegerin Swetlana Schurowa

          Allerdings war die frisch gebackene Sprintweltmeisterin aus dem kleinen Örtchen Kirowsk mit Gewissensbissen nach Turin gereist. „Ich bin wirklich eine Rabenmutter, konnte mich in den letzten Wochen kaum um Jaroslaw kümmern. Aber ich habe ihm eine Medaille als Geschenk versprochen und hoffe, daß er mir jetzt verzeiht“, schilderte die Russin, die schon 1996 WM-Gold auf der 500-Meter-Distanz verbucht hatte.

          Marianne Timmer disqualifiziert

          Härteste Konkurrentin der langen Blondine war erwartungsgemäß die zweimalige 500-Meter-Weltmeisterin Wang Manli. Die Hobby-Köchin aus Mingquang verpaßte nach zwei starken Läufen (38,31/38,47) nur knapp das erste Gold für China im Eisschnelllauf. Bronze ging durch Ren Hui gleichfalls an die Asiatinnen. Bittere Tränen weinte die frühere Weltmeisterin Marianne Timmer. Das niederländische „Eis-Model“ wurde nach dem zweiten Fehlstart entsprechend des neuen Reglements disqualifiziert.

          „Der Druck auf Jenny war nach dem medaillenlosen Abschneiden unserer Damen riesengroß. Irgendwie hatte jeder von ihr erwartet, daß sie das aufhebt, was die anderen liegen gelassen haben“, meinte Jenny Wolfs Trainer Thomas Schubert, der zuvor immer erklärte auch mit Platz vier oder fünf nicht unzufrieden zu sein.
          Speziell für die 500-Meter Konkurrenz in Turin hatte sein Schützling an der Humboldt-Universität ein Frei-Semester eingelegt und vor der Saison viel mit den Shorttrackern trainiert, um ihre Kurventechnik zu verbessern. In glänzenden 10,39 Sekunden verbuchte sie im ersten Lauf die schnellste Startzeit im Olympic Oval, ehe die Kurven-Probleme wieder akut wurden.

          Indiskutabel war das Abschneiden der Erfurterin Pamela Zoellner auf Platz 24 (40,16/39,40). Auch die deutsche Meisterin Judith Hesse war als 19. (39,64/39,39) nur wenig schneller.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          „Es fühlt sich an wie ein Traum“

          Tränen bei Bahnrad-WM : „Es fühlt sich an wie ein Traum“

          Goldener Auftakt für das deutsche Team bei der Heim-WM: Emma Hinze und Pauline Grabosch gewinnen überraschend den Teamsprint und knüpfen an die erfolgreiche Ära von Kristina Vogel und Miriam Welte an. Dann wird es emotional.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.