https://www.faz.net/-gtl-9xh4s

Snowboard-Weltcup : Hofmeister feiert auf Olympiaturm

  • Aktualisiert am

Hoch hinaus: Ramona Hofmeister gewinnt Gesamt-Weltcup im Snowboard Bild: dpa

Die Race-Abteilung von Snowboard Germany hat den besten Winter ihrer Geschichte hinter sich. Ramona Hofmeister feiert den Gesamtweltcupsieg mit ihren Teamkolleginnen hoch über München.

          1 Min.

          Olympiaturm statt Zielraum: Wegen der Absage des Saisonfinals in Winterberg hat Snowboarderin Ramona Hofmeister ihren Gesamtweltcupsieg am Freitag hoch über München gefeiert. Die 23-Jährige aus Bischofswiesen erhielt die große Kristallkugel im Kreise ihrer Teamkolleginnen auf dem Münchner Olympiaturm, die kleine Party stand unter dem Motto: „Hoch hinaus“.

          „Dass ich die Zeit der Saisonvorbereitung im letzten Sommer bestmöglich genutzt habe, war mir schon klar. Aber so eine Saison kann man natürlich nie erwarten“, sagte Seriensiegerin Hofmeister, die den Gesamtweltcup erst als zweite Deutsche nach Amelie Kober (2009) gewann. Zudem sicherte sich Hofmeister, die in der abgelaufenen Saison sechs Einzel-Siege geholt hatte, als erste Deutsche die kleine Kristallkugel im Parallel-Riesenslalom.

          Die Race-Abteilung von Snowboard Germany hat mit acht Siegen und insgesamt 17 Podiumsplätzen den erfolgreichsten Winter der Verbandsgeschichte hingelegt. Neben Hofmeister fuhren auch Weltmeisterin Selina Jörg (Sonthofen) und der zweimalige WM-Dritte Stefan Baumeister (Aising-Pang) mehrmals auf das „Stockerl“.

          Weitere Themen

          Ein Jahrhundert-Spiel

          Viertelfinale bei Handball-WM : Ein Jahrhundert-Spiel

          Titelverteidiger Dänemark siegt nach zwei Verlängerungen und Siebenmeterwerfen im Viertelfinale gegen Ägypten. Im WM-Halbfinale kommt es zum Gipfeltreffen der Handball-Großmächte.

          Topmeldungen

          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.