https://www.faz.net/-gtl-ryih

Snowboard : Kober holt überraschend Silber

  • Aktualisiert am

Die Überraschung des Tages: Amelie Kober Bild: dpa/dpaweb

Amelie Kober hat sensationell die Silbermedaille im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Die 18jährige Snowboarderin mußte sich erst nach einem Sturz im Finallauf der Schweizerin Daniela Meuli geschlagen geben. Bronze ging an Rosey Fletscher aus den Vereinigten Staaten.

          1 Min.

          Snowboarderin Amelie Kober hat bei den Olympischen Winterspielen sensationell die Silbermedaille im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Die 18jährige vom SC Miesbach mußte sich am Donnerstag in Bardonecchia erst im Finale der Schweizerin Daniela Meuli geschlagen geben. Bronze ging an Rosey Fletcher aus den Vereinigten Staaten.

          Amelie Kober holte damit die dritte Medaille für deutsche Snowboarderinnen in der Olympia-Geschichte. 1998 in Nagano hatten Nicola Thost Gold in der Halfpipe und Heidi Renoth ebenfalls Silber im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Amelie Kober, die bislang im Weltcup lediglich einmal als Zweite in Sölden im Oktober 2005 auf das Siegerpodest gefahren war, entschädigte mit ihrem unerwarteten Erfolg die deutschen Snowboarder für ein bislang mäßiges Abschneiden bei den Turiner Winterspielen.

          Trotz Sturz jubelnd über die Ziellinie

          Ausgerechnet die Jüngste im Team wuchs über sich hinaus und verpaßte den Olympiasieg nur wegen eines Sturzes im letzten Finallauf. Zuvor hatte die Polizeimeisteranwärterin mit erstaunlicher Lockerheit den Medaillenrang herausgefahren. Schon zur Mittagszeit hatte sie in Qualifikations- und Eliminationslauf überrascht und die fünftbeste Zeit erzielt. Ihr Trainer Uwe Beier hatte Platz acht als Ziel für die jüngste Athletin im Teilnehmerfeld ausgegeben.

          Im Finale gestürzt: Amelie Kober

          Dann schaltete sie die Niederländerin Nicolien Sauerbreij trotz eines Sturzes im ersten Lauf noch um 0,03 Sekunden aus, und auch gegen Vize-Weltmeisterin Swetlana Boldikowa aus Rußland kam sie im Viertelfinale mit hauchdünnem Vorsprung von 0,07 Sekunden ins Ziel. Im Halbfinale profitierte Amelie Kober dann von zwei Stürzen der Österreicherin Doris Günther. Im Finale verpatzte sie im ersten Durchgang den Start. Die 0,21 Sekunden Rückstand schienen im zweiten Lauf wieder aufgeholt, als sie dann stürzte und der Favoritin aus der Schweiz doch den Vortritt lassen mußte. Dennoch fuhr der Teenager jubelnd über die Ziellinie.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.