https://www.faz.net/-gtl-vzh3

Slalom-Weltcup : Maria Riesch fährt auf Rang elf vor

  • Aktualisiert am

Im Schneetreiben: Maria Riesch behält den Durchblick Bild: REUTERS

Maria Riesch hat sich mit einem elften Platz beim ersten Slalom-Weltcup in diesem Winter in der Weltspitze zurückgemeldet. Der Sieg auf der Reiteralm nahe Schladming ging beinahe traditionell an Österreich.

          1 Min.

          Ski-Rennläuferin Maria Riesch hat sich mit einem elften Platz beim ersten Slalom-Weltcup dieses Winters in der Torlauf-Weltspitze zurückgemeldet. Beim 16. Sieg im Weltcup der österreichischen Lokalmatadorin Marlies Schild auf der Reiteralm nahe Schladming stand Riesch an der Spitze eines guten deutschen Mannschaftsergebnisses mit fünf Läuferinnen in den Top 25.

          Kathrin Hölzl (Bischofswiesen) fuhr auf Platz 16, Nina Perner (Karlsruhe) feierte als 20. das beste Weltcup-Ergebnis ihrer jungen Karriere. Slalom-Spezialisten Monika Bergmann (Lam) blieb als 22. etwas unter ihren Möglichkeiten, Fanny Chmelar (Partenkirchen) kam auf Rang 24 (Siehe auch: Ergebnisse Wintersport).

          Schild setzte die Siegesserie der österreichischen Frauen im Slalom fort: Die Alpenrepublik ist seit sechs Torläufen unbesiegt. Hinter der Weltmeisterschaftszweiten, die nach zwei Läufen in der Gesamtzeit von 1:55,53 Minuten gestoppt wurde, komplettierte ihre Teamkollegin Nicole Hosp (1:55,59) den Doppelsieg der ÖSV-Damen. Die Italienerin Chiara Costazza, nach Lauf eins in Führung, wurde Dritte (1:55,83).

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Die EM ist Ondrej Dudas Bühne

          Slowakei gegen Polen : Die EM ist Ondrej Dudas Bühne

          Für Ondrej Duda schließt sich ein Kreis. Bei der EM 2016 spielte er sich in den Fokus, nun ist er wieder ein Schlüsselspieler der Slowakei. Der sensible Spielmacher braucht vor allem eines: Vertrauen.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.