https://www.faz.net/-gtl-7uw7s

Petter Northug : Skistar muss nach Alkoholfahrt ins Gefängnis

  • Aktualisiert am

Reuiger Sünder: Petter Northug bei einer Pressekonferenz am Donnerstag Bild: dpa

Reuiger Sünder: Norwegens Skistar Petter Northug sieht seinen Fehler ein und muss ins Gefängnis. Eventuell ist die WM in Gefahr.

          1 Min.

          Der norwegische Skilangläufer Petter Northug ist am Donnerstag wegen seiner Alkoholfahrt zu 50 Tagen Gefängnis verurteilt worden. Außerdem muss er eine Strafe von 185 000 norwegischen Kronen (22.500 Euro) bezahlen. Der 28-Jährige hatte im Mai betrunken einen Autounfall verursacht, sich von der Unfallstelle entfernt und anschließend behauptet, sein Freund habe den Wagen gefahren.

          „Im Nachhinein sehe ich ein, dass die Falschaussage bei der Polizei ein Fehler war“, sagte Northug nach einem Bericht des Senders NRK vor dem Gericht in Trondheim. „Als ich auf der Polizeistation aufwachte und verhört wurde, war ich in einem Schockzustand und konnte die Situation nicht erfassen.“

          Mit dem Urteil blieb das Gericht in Trondheim unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Strafmildernd wirkte sich aus, dass Northug alle Anklagepunkte eingestanden und damit den Prozess verkürzt hatte. Zudem erkannte die Richterin an, dass ihn sein Freund, der mit im Wagen gesessen hatte, mehrfach aufgefordert hatte, sich vom Unfallort zu entfernen.

          Der Unfallwagen: Northug war im Mai verunglückt

          Northug kann nun beantragen, seine Strafe in der Trainingspause abzusitzen. Sollte dies abgelehnt werden, ist seine Teilnahme an den Weltmeisterschaften Mitte Februar im schwedischen Falun fraglich.

          Weitere Themen

          Bielefeld weiter an Tabellenspitze

          Zweite Fußball-Bundesliga : Bielefeld weiter an Tabellenspitze

          Der Spitzenreiter Bielefeld siegt dank des Sturmduos Klos und Voglsammer in der ersten Partie nach der Winterpause gegen Bochum. Wiesbaden gelingt indes ein wichtiger Erfolg im Abstiegskampf. St. Pauli und Hannover patzen.

          Topmeldungen

          Untersuchungen zum Coronavirus an der Charité Berlin Mitte

          Coronavirus : Drei weitere Infizierte in Bayern

          Bei drei weiteren Menschen in Bayern wird das Coronavirus nachgewiesen. Wie der erste deutsche Patient sind sie Mitarbeiter der Firma Webasto aus Starnberg, teilt das bayerische Gesundheitsministerium mit. Das Unternehmen schließt vorübergehend seine Zentrale.
          Trump und Netanjahu im Weißen Haus

          Israelische Siedler : Die extreme Rechte ist empört

          Einerseits bekommt Netanjahu jetzt Ärger mit innenpolitischen Verbündeten. Andererseits sonnt er sich im Glanze seines Auftritts mit Trump: Noch nie kam Washington Israel so weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.