https://www.faz.net/-gtl-9vucq

Skispringen : Geiger verteidigt die Weltcup-Führung

  • Aktualisiert am

Rang fünf in Zakopane: Karl Geiger bleibt im Weltcup vorne. Bild: EPA

Rang fünf in Zakopane, aber Erster in der Gesamtwertung: Karl Geiger verteidigt seine Spitzenposition im Weltcup. In Polen siegt derweil ein Pole.

          1 Min.

          Skispringer Karl Geiger hat sein Gelbes Trikot des Weltcup-Gesamtführenden zwar erfolgreich verteidigt, ein bisschen von seinem Polster aber eingebüßt. Der 26 Jahre alte Allgäuer belegte am Sonntag nach Sprüngen auf 134 und 136 Meter im polnischen Zakopane den fünften Rang. Den Erfolg sicherte sich Lokalmatador Kamil Stoch (137,5 und 140 Meter). Das Podium komplettierten der Österreicher Stefan Kraft und Dawid Kubacki aus Polen, die damit beide Punkte auf Geiger aufholten.

          Bester Deutscher war Stephan Leyhe, der nach Sprüngen auf 139 und 134 Meter Vierter wurde und damit die starke Form vom Teamsieg am Samstag bestätigte. Auch Constantin Schmid (11.), Weltmeister Markus Eisenbichler (12.) und Pius Paschke (14.) holten Weltcup-Punkte.

          Weitere Themen

          Karl kommt wieder aus der Kiste

          Geiger mit WM-Silber : Karl kommt wieder aus der Kiste

          Karl Geiger erlebt in dieser Saison eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Bei der Heim-WM in Oberstdorf holt er plötzlich wieder Silber von der kleinen Schanze. Das überrascht nur auf den ersten Blick.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.