https://www.faz.net/-gtl-8uch0

Skifliegen in Oberstdorf : Ein Sturz überschattet Wellingers Rekord

  • Aktualisiert am

Gregor Schlierenzauer wird nach seinem Sturz sofort versorgt. Bild: AP

Andreas Wellinger begeistert bei der Skiflug-Party in Oberstorf. Auf der umgebauten Anlage landet er mit Rekord zweimal auf dem Podium. Doch ein anderer Springer stürzt und muss ins Krankenhaus.

          2 Min.

          Mit einem breiten Grinsen posierte Andreas Wellinger nach dem weitesten Flug seiner Karriere an der Seite von Bayern-Star Robert Lewandowski, nur die sportliche Krönung seiner Gala beim Skiflug-Weltcup in Oberstdorf blieb dem 21-Jährigen verwehrt. Obwohl Wellinger am Sonntag auf dem WM-Bakken von 2018 seinen erst 24 Stunden alten Schanzenrekord noch einmal um dreieinhalb Meter auf 238 Meter schraubte, musste sich der Team-Olympiasieger in dem nach einem Durchgang wegen zu starken Windes abgebrochenen Wettbewerb wie schon am Vortag mit Platz zwei hinter Doppelsieger Stefan Kraft aus Österreich begnügen.

          „Natürlich hätte ich gerne gewonnen. Aber ich bin extrem zufrieden. Ich bin, glaube ich, selten so sehr aus mir rausgegangen, weil dieses Gefühl, so weit zu fliegen, genau das ist, wonach wir streben“, sagte Wellinger. „Mit dem Schanzenrekord war das ein ziemlich geiles Gefühl.“ Begeistert war der Bayern-Fan auch vom kurzen Zusammentreffen mit Lewandowski nach dem ersten Durchgang. „Das war ein cooler Moment, wenn man so eine Legende treffen darf“, berichtete Wellinger und fügt stolz hinzu: „Er war fasziniert von dem, was wir machen.“

          Als später die Nachricht vom Abbruch kam, hüpfte Wellinger seinem Teamkollegen Andreas Wank vor Freude in die Arme. Am Ende lag er um 12,6 Punkte hinter Kraft, der mit weniger Anlauf auf 235,5 Meter kam. Dritter wurde der Slowene Jurij Tepes. „Er macht derzeit tolle Sachen und hatte hier riesige Erlebnisse. Das war der nächste Schritt nach den erfolgreichen Wochen“, lobte Bundestrainer Werner Schuster seinen derzeitigen Vorflieger. „Er hat hier Selbstvertrauen getankt.“

          Schon am Vortag hatte Wellinger vor 18.800 Zuschauern mit 234,5 Metern im ersten Durchgang für das Highlight gesorgt. „Ich habe lange nicht mehr so viel Adrenalin im Körper gehabt wie nach diesem Sprung. Es war grandios“, sagte der 21-Jährige. Im Finale legte er 222,5 Meter nach, doch für den dritten Weltcupsieg seiner Karriere reichte es nicht. Kraft lag mit Weiten von 227,5 und 218 Metern um 5,1 Punkte vorn. Dritter wurde Vierschanzentourneesieger Kamil Stoch aus Polen.

          Bilderstrecke

          Der Zweikampf zwischen Wellinger und Kraft elektrisierte die Fans auch 24 Stunden später. Wieder legte Wellinger vor und stellte nach seinem persönlichen Rekordflug fest: „Ich hatte schon das Gefühl, dass es noch weiter gehen kann. Leider war die Landung nicht gut.“ Nicht ganz so kritisch ging Schuster mit seinem Schützling ins Gericht: „Er hat das ähnlich perfekt gemacht wie am Samstag und den Wettkampf hier gut durchgezogen. Es überwiegt die Freude.“ Wellinger gilt in dieser Verfassung als heißer Medaillenkandidat bei der in zweieinhalb Wochen beginnenden Weltmeisterschaft.

          Überschattet wurde die Skiflug-Party an der für rund zwölf Millionen Euro umgebauten Heini-Klopfer-Schanze vom Sturz des Österreichers Gregor Schlierenzauer in der Qualifikation am Sonntag. Der viermalige Skiflug-Champion zog sich dabei nach einer ersten Diagnose eine starke Brustprellung und ein Hämatom im rechten Oberschenkel zu. Bei einer ersten Untersuchung im Krankenhaus in Immenstadt wurde dagegen keine schwerwiegende Schädigung des im Vorjahr wegen eines Kreuzbandrisses operierten rechten Knies von Schlierenzauer festgestellt. Der 27-Jährige, der nach einjähriger Pause erst vor drei Wochen in den Weltcup zurückgekehrt war, wird sich in Innsbruck jedoch einer weiteren Untersuchung unterziehen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Box-Champion Bösel : „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Dominic Bösel geht mit einem hochriskanten Plan in seinen Kampf – und hat Erfolg. Am Ende gelingt ihm ein spektakulärer K.o.-Sieg. Die Taktik findet selbst sein großes Idol Henry Maske „beängstigend“.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Raffinerie von Aramco.

          Börsengang : Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Der Konzern gibt Details zum größten Börsengang des Jahres bekannt: In Riad erhofft man sich Erlöse von 22 Milliarden Euro. Privatanleger können die Aktien ab sofort zeichnen. Die Preisspanne für eine Aktie soll bei knapp 7,50 Euro liegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.