https://www.faz.net/-gtl-7yaog

Vierschanzentournee : Das Beste und Schlechteste aus 320 Sprüngen

Über allen schwebt der Gesamtsieger: Stefan Kraft Bild: AFP

Wer am weitesten springt, gewinnt? So einfach ist Skispringen nicht. Unser Datenmaterial enthüllt überraschende Fakten über beste Winde, Weiten und Landungen bei der 63. Vierschanzentournee.

          2 Min.

          Die größten Sprünge der gesamten Tournee standen der Slowene Peter Prevc im ersten Durchgang in Oberstdorf und der Österreicher Gregor Schlierenzauer im zweiten Durchgang von Garmisch-Partenkirchen. Beide kamen auf 139,5 Meter. Doch Schlierenzauers 139,5 Meter waren nicht genauso wertvoll wie des Slowenen. Warum? Siehe unten.

          Die meisten Weitenpunkte für einen Sprung, 95,1, erhielt Peter Prevc für seinen Riesensatz, Schlierenzauer für seinen dagegen nur 86,1. Grund für diese Ungleichheit ist der jeweilige „Kalkulations-Punkt“ der Schanzen. In Oberstdorf liegt er wie in Innsbruck bei 120 Metern, in Garmisch und in Bischofshofen bei 125. Wer den K-Punkt trifft, bekommt 60 Punkte. Für jeden Meter mehr oder weniger werden 1,8 Punkte hinzugezählt oder abgezogen.

          Der weiteste Sprung: Peter Prevc in Oberstdorf (und das bei dem Wetter)
          Der weiteste Sprung: Peter Prevc in Oberstdorf (und das bei dem Wetter) : Bild: AP

          Den elegantesten Sprung der Vierschanzentournee setzte der Österreicher Michael Hayböck beim Dreikönigsspringen in Bischofshofen. Für seinen Flug auf 137,5 Meter im ersten Durchgang erhielt er 58,5 Notenpunkte. Insgesamt verteilen fünf Kampfrichter bis zu 20 Punkte, die höchste und die niedrigste Wertung werden gestrichen, verbleiben drei. Hayböck wurde drei mal mit 19,5 bewertet, dazu einmal mit 19 und einmal mit der Höchstnote 20. Auch Rang zwei dieser Sonderwertung kam Richard Freitag, dessen Siegsprung von Innsbruck 58,0 Notenpunkte wert war.

          Die schlechtesten Haltungsnoten der gesamten Tournee bekam der Schweizer Simon Ammann für seinen Sturz in Bischofshofen. Die Kampfrichter bewerteten seine völlig verpatzte Landung, bei der er sich Prellungen, Abschürfungen und eine Gehirnerschütterung einhandelte, mit 33,0 Punkten. Bei seinem ebenfalls misslungenen Telemark in Oberstdorf, den er mit einem Salto vorwärts abschloss, hatte er 33,5 Punkte erhalten.

          Die schlechtesten Haltungsnoten: Simon Ammann in Bischofshofen
          Die schlechtesten Haltungsnoten: Simon Ammann in Bischofshofen : Bild: AFP

          Der wertvollste Sprung der gesamten Tournee gelang Stefan Kraft. Es war sein erster Flug auf 136,5 Meter in Oberstdorf, der ihm 149,6 Punkte einbrachte. Die Zahl ergab sich nicht nur aus der Addition von Weiten- (89,7) und Notenpunkten (54,5), sondern zusätzlich durch die Einberechnung der Kompensationspunkte für das Startgate (-7,3) und den Wind (12,7). Aufgrund der Windbedingungen war die Startluke im Laufe des Durchgangs zwei mal nach oben gesetzt worden, für diesen Vorteil wurden Kraft Punkte abgezogen. Da ihn der Wind aber mit 0,97 Metern pro Sekunde auf den Rücken drückte, erhielt er dafür eine entsprechende Gutschrift.

          Den schlechtesten Sprung mit der niedrigsten Wertung der gesamten Tournee zeigte der Pole Jan Ziobro, der zum Auftakt in Oberstdorf auf 95,5 Meter hüpfte und gerade mal 66,1 Punkte erhielt. Es war zugleich sein letzter Versuch bei dieser Tournee.

          Der schlechteste Sprung: Jan Ziobro
          Der schlechteste Sprung: Jan Ziobro : Bild: dpa

          Die meisten Bonuspunkte der gesamten Tournee bekam der Amerikaner Nicholas Fairall, der in Oberstdorf mit 1,27 Metern pro Sekunde Rückenwind belastet war. Diese Handicap brachte ihm 16,6 Bonuspunkte ein, sein Sprung endete allerdings auch bei 99,5 Metern.

          Den besten Wind der gesamten Tournee genoss der Finne Jarkko Maeaettae, der bei seinem zweiten Sprung in Innsbruck von 1,65 Metern pro Sekunde Aufwind getragen wurde, und wohl auch deshalb auf 124 Meter sprang, für diesen Vorteil aber 14 Minuspunkte kassierte.

          Vom Winde getragen: Jarkko Maeaettae genoss den größten Aufwind aller Teilnehmer
          Vom Winde getragen: Jarkko Maeaettae genoss den größten Aufwind aller Teilnehmer : Bild: Reuters

          Den größten Vorsprung als Tagessieger hatte Michael Hayböck in Bischofshofen, der in der Addition aus seinen beiden Sprüngen 288,4 Punkte kassierte und damit 11,3 Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten Japaner Noriaki Kasai hatte.

          Der ausgeglichenste Springer der vier Wettbewerbe war der Österreicher Thomas Diethart, der die Springen auf den Plätzen 27, 25, 23 und 23 beendete – und dank dieser Konstanz insgesamt 16. wurde. Wohl ein schwacher Trost für den Gesamtsieger des Vorjahres.

          Die unausgeglichenste Leistung zeigte der Norweger Rune Velta, der dem fünften Platz in Garmisch Rang 44 in Innsbruck folgen ließ.

          Von der Zugspitze inspiriert: Rune Velta schwankte zwischen Platz 5 in Garmisch-Partenkirchen und Rang 44 in Innsbruck
          Von der Zugspitze inspiriert: Rune Velta schwankte zwischen Platz 5 in Garmisch-Partenkirchen und Rang 44 in Innsbruck : Bild: dpa

          Die meisten Weltcup-Punkte während der Tournee sammelte Stefan Kraft, der insgesamt 280 Punkte für seinen Sieg in Oberstdorf (100), seine zweiten Platz in Innsbruck (80), seinen dritten in Bischofshofen (60), und seinen sechsten in Garmisch (40) kassierte.

          Gesamtsieger der Tournee mit 1106,7 Punkten, und das ist letztlich die einzige Zahl die zählt, wurde ebenfalls Stefan Kraft.

          Weitere Themen

          Schachmann nur knapp hinter van Aert

          Amstel Gold Race : Schachmann nur knapp hinter van Aert

          Statt als harte Zick-Zack-Fahrt durch die Region Limburg gestaltet sich das Traditionsrennen diesmal als Rundkurs um Valkenburg. Maximilian Schachmann verpasst dabei den Sieg nur knapp.

          Verstappen beherrscht das Chaos-Rennen

          Formel 1 in Imola : Verstappen beherrscht das Chaos-Rennen

          Im dramtischen Rennen von Imola bleibt Verstappen fehlerfrei. Hamilton muss sogar den Rückwärtsgang einlegen, schiebt sich aber zurück auf Rang zwei. Vettel und Schumacher fahren hinterher.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.