https://www.faz.net/-gtl-a7abk

Skisprung-Qualifikation : 50 Bewerber für 50 Plätze

  • Aktualisiert am

Kommt ein Skispringer geflogen auf der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt. Bild: dpa

Der Ski-Weltverband kämpft seit Jahren mit sinkenden Teilnehmerzahlen beim Skispringen. Die Auswirkungen auf den Weltcup in Titisee grenzen ans Absurde. Das merkt dann auch der Ausrichter.

          1 Min.

          Stürzen sich 50 wagemutige Athleten bei einer Weltcup-Qualifikation von der Skisprung-Schanze – und das ohne jeden sportlichen Sinn: Klang wie ein Witz, war aber so geplant. Beim ersten Weltcup nach der Vierschanzentournee sollten an diesem Freitag (16.15 Uhr) genau 50 Starter in Titisee-Neustadt in der Qualifikation antreten, um 50 Plätze für den Hauptwettbewerb auf der Hochfirstschanze auszuspringen.

          Alle Teilnehmer hätten eine bestimmte Qualifikations-Weite erzielt und wären dann am Samstag (16.00 Uhr/ZDF und Eurosport) völlig unabhängig vom erzielten Ergebnis der Vorausscheidung  wieder in der gleichen Reihenfolge gestartet. Mehr kann die Bedeutung einer Qualifikation nicht ad absurdum geführt werden. Das hat dann auch der Ski-Weltverband (Fis) gemerkt und korrigierte nach einem kurzen Meeting den Charakter des Freitagsspringens: Statt der geplanten Qualifikation soll nun „ein Prolog“ stattfinden. Der lohnt sich dann sogar für die Springer, denn dem Besten winkt ein Preisgeld von 3000 Schweizer Franken. Vor dem zweiten Weltcup-Wettbewerb am Sonntag entfällt die Qualifikation ebenfalls, dann wird nur ein Probesprung durchgeführt.

          Für das deutsche Team sind neben dem Top-Duo Markus Eisenbichler und Karl Geiger vier weitere Springer dabei. Andere Nationen treten unmittelbar nach der Vierschanzentournee mit kleinerem Aufgebot oder gar nicht in Titisee-Neustadt an.

          Die Fis kämpft schon seit ein paar Jahren mit sinkenden Teilnehmerzahlen. Selbst bei der prestigeträchtigen Tournee, bei der früher 70 bis 80 Springer an den Start gingen, waren diesmal nur rund 60 Athleten in den Qualifikationen dabei.

          Weitere Themen

          Bochum dreht gegen Mainz den Spieß um

          DFB-Pokal : Bochum dreht gegen Mainz den Spieß um

          In der Bundesliga siegte der FSV am Samstag noch im Heimspiel. Im DFB-Pokal ging er in Bochum ebenfalls in Führung. Doch der VfL gibt nicht auf und wendet das Blatt und steht im Viertelfinale.

          Topmeldungen

          Schlagfertig auch auf Englisch: Christian Lindner (rechts) trifft in Brüssel auf Christine Lagarde und Bruno Le Maire.

          Lindner bei EU-Treffen : Der freundliche Falke in Brüssel

          Bundesfinanzminister Christian Lindner absolviert seinen ersten Auftritt in Brüssel souverän. Seine Äußerungen zur Reform der EU-Haushaltsregeln bleiben aber nebulös.
          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.