https://www.faz.net/-gtl-76zn3

Skifliegen : Freitag schwebt zu seinem zweitem Sieg

  • Aktualisiert am

Er hatte den richtigen Durchblick: Richard Freitag in Oberstdorf Bild: AP

Überraschend gewinnt Richard Freitag das Skifliegen in Oberstdorf. Die DSV-Springer sammeln neues Selbstvertrauen für die WM in Predazzo.

          2 Min.

          Richard Freitag schaute gebannt auf die Anzeigetafel, dann entlud sich die Anspannung in einem lauten Jubelschrei. Mit dem überraschenden Triumph beim Skiflug-Weltcup in Oberstdorf hat der 21-Jährige an diesem Samstag den zweiten Sieg seiner Karriere gefeiert und sich mächtig viel Selbstvertrauen für die nordischen Ski-Weltmeisterschaften geholt. „Das fühlt sich großartig an und tut richtig gut“, sagte Freitag nach seinem Coup im dichten Schneetreiben. Mit dem zweiten Erfolg übertrumpfte der Sachse zugleich seinen Vater Holger in der internen Familienwertung.

          Ein Sieg mehr als der Vater

          Seinen Premierensieg hatte Freitag junior am 11. Dezember 2011 in Harrachov gefeiert, wo dem Senior 1983 sein einziger Weltcuperfolg gelungen war. Severin Freund auf Platz neun und Michael Neumayer als Zehnter komplettierten das gute Ergebnis der DSV-Springer. „Es freut mich riesig für Richard und die Mannschaft. Das ist eine riesen Moralspritze in Hinblick auf die WM“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. Freitag flog im ersten Durchgang auf 209 Meter und übernahm damit bereits die Führung zur Halbzeit des Wettbewerbs. Im Finale blieb er als letzter Springer cool und legte trotz des von Schuster freiwillig verkürzten Anlaufes mit 206,5 Metern eine Punktlandung hin.

          Mit der nur 0,3 Punkten Vorsprung distanzierte Freitag den Norweger Andreas Stjernen auf Platz zwei. Weltcup-Spitzenreiter Gregor Schlierenzauer aus Österreich lag als Dritter nur 0,8 Zähler zurück. „Der Trainer hat diese Entscheidung getroffen. Als Athlet kann man da nur mitgehen. Ich habe versucht, mein Bestes zu geben, und es hat gereicht“, meinte Freitag. „Er springt am höchsten ab, deshalb habe ich mich für die Anlaufverkürzung entschieden. Ich denke, wir haben alles richtig gemacht“, schilderte Schuster seine taktische Maßnahme.

          Eine starke Vorstellung boten auch Freund mit 202,5 und 203,5 Metern und Neumayer, der zweimal auf 202,5 Meter flog.
          Enttäuscht war hingegen Andreas Wellinger, der bei seiner Skiflug-Premiere mit 172 Metern als 35. das Finale verpasste. „Es ist nicht so rund gelaufen, wie ich mir das erhofft hatte“, sagte der 17 Jahre alte Youngster des deutschen WM-Teams. Trotz des Rückschlags fährt Wellinger zuversichtlich zu den Titelkämpfen nach Predazzo. „Ich will Erfahrungen sammeln und ein, zwei, drei schöne Wettkämpfe haben“, erklärte er sein Ziel.

          Sieger in Oberstdorf: Freitag fliegt weiter als alle anderen
          Sieger in Oberstdorf: Freitag fliegt weiter als alle anderen : Bild: AFP

          Besser machte es sein 20-jähriger Teamkollege Karl Geiger, der bei seinem Flug-Debüt auf 194,5 und 195 Meter kam. Das reichte zu Platz 20 noch vor Andreas Wank, der 23. wurde. „Es ist einfach nur geil und das Höchste der Gefühle, wenn man ins Fliegen kommt“, schilderte Geiger seine Eindrücke.

          Skifliegen, Einzel, Weltcup/Team Tour in Oberstdorf:

          1. Richard Freitag (Aue) 409,8 Pkt. (209,0/206,5 m)
          2. Andreas Stjernen (Norwegen) 409,5 (205,5/212,0)
          3. Gregor Schlierenzauer (Österreich) 409,0 (204,0/206,5)
          4. Peter Prevc (Slowenien) 406,2 (206,5/209,5)
          5. Anders Jacobsen (Norwegen) 402,3 (203,5/206,0)
          6. Daiki Ito (Japan) 399,8 (203,0/209,0)
          7. Tom Hilde (Norwegen) 397,5 (206,0/203,0)
          8. Robert Kranjec (Slowenien) 397,2 (200,0/210,5)
          9. Severin Freund (Rastbüchl) 395,1 (202,5/203,5)
          10. Michael Neumayer (Berchtesgaden) 392,5 (202,5/202,5)

          ... 20. Karl Geiger (Oberstdorf) 372,5 (194,5/195,0)
          …23. Andreas Wank (Oberhof) 367,2 (194,0/191,0)
          …35. Andreas Wellinger (Ruhpolding) 153,8 (172,0)
          …38. Maximilian Mechler (Isny) 147,4 (169,0)

          Weltcup-Gesamtwertung, nach 21 von 27 Wettbewerben:

          1. Gregor Schlierenzauer (Österreich) 1320 Pkt.
          2. Anders Bardal (Norwegen) 782
          3. Anders Jacobsen (Norwegen) 732
          4. Severin Freund (Rastbüchl) 699
          5. Kamil Stoch (Polen) 602
          6. Robert Kranjec (Slowenien) 595
          7. Richard Freitag (Aue) 542
          8. Jan Matura (Tschechien) 522
          9. Peter Prevc (Slowenien) 515
          10. Simon Ammann (Schweiz) 511

          ... 12. Michael Neumayer (Berchtesgaden) 508
          …16. Andreas Wellinger (Ruhpolding) 370
          …25. Andreas Wank (Oberhof) 232
          …37. Martin Schmitt (Furtwangen) 98
          …41. Karl Geiger (Oberstdorf) 71
          …42. Maximilian Mechler (Isny) 66
          …48. Danny Queck (Lauscha) 37
          …61. Marinus Kraus (Oberaudorf) 12
          …66. Felix Schoft (Partenkirchen) 8

          Weitere Themen

          „Real Madrid am Rand eines Desasters“

          2:2 in Gladbach : „Real Madrid am Rand eines Desasters“

          In Mönchengladbach rettet das große Real Madrid mit zwei späten Toren noch so gerade ein Unentschieden in der Champions League. Die Medien in Spanien sind erschrocken – und staunen über die Stärke der Borussia.

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Die besondere Stärke des FC Bayern

          2:1 bei Lok Moskau : Die besondere Stärke des FC Bayern

          Supertorjäger Robert Lewandowski hat es schwer in Moskau. Dennoch gewinnen die Münchner auch das 13. Spiel in der Champions League in Serie. Dabei stehen zwei andere Spieler im Mittelpunkt.

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Amerika : Welcome to Trumpland

          In Pennsylvania steht im Garten eines Hauses eine überdimensionale Trump-Figur. Sie ist ein Besuchermagnet für eingefleischte Fans des Präsidenten. Über einen Ort voller Enthusiasmus, Hoffnung und bedingungsloser Liebe.

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.
          Weil die Schnelltests dann am sichersten sind, wenn die Viruslast bereits hoch und der Infizierte wirklich infektiös ist, sind Antigentests sogar besonders geeignet, akute Risiken schnell zu erkennen: Ein Mädchen in Delhi lässt sich testen

          Viren-Schnelltests als Chance : Raus aus dem Schlamassel!

          Weniger Lockdown-Streit, mehr Pragmatismus wagen in der Pandemie: Wieso Schnelltests rasch helfen sollten, das Leben mit dem Virus erträglich und sicherer zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.