https://www.faz.net/-gtl-9kdj7

Ski-WM in Seefeld : Norwegens Langlauf-Staffel rast zu Gold

  • Aktualisiert am

Konnte mal wieder Strahlen: Norwegens Ski-Ass Johannes Hoesflot Kläbo fuhr Gold für die Staffel ein. Bild: AFP

Die Dominanz der Norweger ist ungebrochen. Mit Schlussläufer Kläbo sicherte sich die Langlaufstaffel die nächste Goldmedaille – die zehnte in Serie. Die deutschen Männer enttäuschten nicht.

          Norwegens Skilangläufer haben bei der WM in Seefeld zum zehnten Mal in Folge Gold in der 4 x 10-km-Staffel gewonnen. Das Quartett um Johannes Hösflot Kläbo setzte sich vor Russland (+38,8 Sekunden) und Frankreich (+1:01,0 Minuten) durch. Das deutsche Team mit Sebastian Eisenlauer, Andreas Katz, Florian Notz und Jonas Dobler belegte wie schon bei der WM 2017 und Olympia 2018 den sechsten Rang.

          „Mit Platz sechs bin ich zufrieden. Darauf kann man aufbauen, es geht vorwärts“, sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder im ZDF: „Es werden jetzt zwar nicht die Sektkorken knallen, aber einen Prosecco gibt es schon. Wir haben bislang eine gute WM erlebt, besser, als ich mir das vorgestellt habe.“

          Für Schlussläufer Kläbo war es das dritte Gold der Titelkämpfe, Norwegen hat in Tirol alle fünf bisherigen Langlauf-Entscheidung der Männer gewonnen. Die deutsche Männer-Staffel, die 2011 in Oslo mit Bronze die bislang letzte deutsche WM-Medaille im Langlaufbereich geholt hatte, begann stark: Eisenlauer übergab auf Rang drei, ehe Katz auf Rang sechs und Notz auf Rang sieben zurückfielen. Dobler erkämpfte sich im Schlusssprint Rang sechs. Am Vortag hatten die Frauen überraschend lange um eine Medaille gekämpft und am Ende den vierten Rang belegt.

          Die Norweger Kläbo, Martin Johnsrud Sundby, Emil Iversen und Sjur Röthe setzten derweil eine famose Serie fort. Bei den vergangenen 15 Weltmeisterschaften seit 1991 holte der „Norge-Vierer“ 14-mal Gold. Nur 1999 gewann Österreich, später geriet ein Teil der Staffel allerdings in Dopingverruf. In Seefeld war Österreich ebenso wie Estland als Folge des jüngsten Doping-Skandals nicht am Start.

          Weitere Themen

          Ein Star und viele Leichtgewichte

          Volleyball-EM der Frauen : Ein Star und viele Leichtgewichte

          Volleyball-Bundestrainer Felix Koslowski setzt bei der Europameisterschaft auf Innovation und die Kraft des Kollektivs. Nur eine Spielerin ragt heraus – und soll die Sonderrolle auch ausfüllen.

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler bekommt Zetsche einen Posten bei dem Discounter Aldi Süd: Er wurde in den Aufsichtsrat berufen. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.