https://www.faz.net/-gtl-a8rly

Nach WM-Parallelevents : Morddrohungen an Ski-Rennchef

  • Aktualisiert am

Im Mittelpunkt der Kritik: Rennchef Waldner. Bild: EPA

Neben berechtigter Kritik wegen der ungleich gesteckten Parallel-Kurse bei der Ski-WM gab es auch Mails mit Morddrohungen an Rennchef Markus Waldner. Die Organisatoren betonen ihre Solidarität mit dem Südtiroler.

          1 Min.

          Der Renndirektor des Ski-Weltverbandes Fis, Markus Waldner, hat nach den umstrittenen WM-Parallelrennen am Dienstag E-Mails mit Morddrohungen erhalten. Das teilten die Veranstalter der alpinen Titelkämpfe in Cortina d’Ampezzo am Donnerstag mit und sicherten Waldner geschlossen „ihre Unterstützung und Soldarität“ zu.

          Sie seien „offen für ehrliche Konfrontation“, schrieben die WM-Ausrichter, „aber Drohungen jeglicher Art sind vollkommen inakzeptabel“. Es sei „nicht hinnehmbar, dass ein angesehener Profi wie Markus so ernste Botschaften erhält, die über normale Debatten und Vergleiche hinausgehen„, twitterte das OK. Zuvor hatte die „Tiroler Tageszeitung“ von einer derartigen Drohung gegen Waldner berichtet.

          Kurs und Reglement bei der WM-Premiere der Einzel-Parallelrennen für Damen und Herren hatten am Dienstag sowohl bei Athletinnen und Athleten als auch bei TV-Kommentatoren reichlich Kritik hervorgerufen. Der Modus des Wettbewerbs sieht vor, dass die Teilnehmer pro Runde zweimal gegeneinander fahren, je einmal auf jedem Kurs.

          Grundsätzlich werden die Zeiten dann addiert und der Schnellere kommt weiter. Wenn man aber im ersten Lauf stürzt oder sich einen zu großen Rückstand anhäuft, läuft die Zeit nicht ewig weiter, sondern wird bei 0,50 Sekunden gestoppt. Eine halbe Sekunde ist demnach der maximale Rückstand vor dem zweiten Lauf.

          Weil ein Kurs aber deutlich langsamer war, man also teilweise mehr als eine halbe Sekunde verlor, waren die Athleten im Nachteil, die im entscheidenden Lauf auf jenem Streckenteil fahren mussten.

          Weitere Themen

          Noch ist die Kritik leise

          Lockerungen für den Sport : Noch ist die Kritik leise

          Der Sport hatte sich von Kanzlerin und Ministerpräsidenten mehr Öffnung gewünscht. Mit den neuesten Beschlüssen sieht man nun viele praktische Probleme auf sich zurollen.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.