https://www.faz.net/-gtl-9ht1f

Ski-Star Hirscher will Rekord : „Der fährt wie eine Maschine“

  • Aktualisiert am

Beinahe unbezwingbar: Marcel Hirscher ist derzeit das Maß aller Dinge im alpinen Skisport. Bild: EPA

Marcel Hirscher hat im WM-Winter an sechs Weltcup-Rennen teilgenommen. Fünf hat er gewonnen, drei davon binnen der vergangenen neun Tage. Nun ist er auf Rekordkurs. Der Deutsche Stefan Luitz wird in Alta Badia Fünfter.

          Geht es so weiter, dann holt sich Marcel Hirscher am Mittwoch den nächsten Rekord. In Saalbach-Hinterglemm kann der beste Skirennfahrer der Gegenwart – viele sagen: der Geschichte – beim Riesenslalom seinen 63. Weltcup-Sieg einfahren und alleiniger Rekordhalter seines Heimatlandes werden. „Das ist ein Rekord, der was zu sagen hat. Speziell in Österreich“, sagte der 29-Jährige aus dem Salzburger Land. Noch teilt er ihn sich mit Annemarie Moser-Pröll, immerhin der „Sportlerin des Jahrhunderts“ in der Alpenrepublik.

          Beim Parallel-Riesenslalom von Alta Badia sicherte sich Hirscher in den Dolomiten am Montagabend Sieg Nummer 62 – zugleich der dritte Erfolg in Serie. Und das binnen neun Tagen. Den Riesenslalom in Val d'Isère gewann er, den Riesenslalom in Alta Badia am Sonntag auch. Auf der Gran Risa in Südtirol hat seit sechs Jahren niemand anderes mehr in dieser Disziplin gewonnen. Der Wettkampf war zugleich sein 18. Riesenslalom in Serie, bei dem er mindestens Dritter wurde.

          Zeitplan, Termine und Ergebnisse der alpinen Ski-WM 2019

          „Der fährt wie eine Maschine“, sagte der deutsche Alpindirektor Wolfgang Maier halb anerkennend, halb verzweifelnd während einem von Hirschers Mann-gegen-Mann-Duellen tags darauf.

          „Es gibt diesen absoluten Willen zu gewinnen. Den hatte ich schon die ganzen Jahre über, aber dieses Jahr passt alles“, sagte Hirscher. So auch beim Viertelfinal-Erfolg mit 0,08 Sekunden Vorsprung auf den einzigen deutschen Teilnehmer, Stefan Luitz, der am Ende Fünfter wurde. „Das ist mehr Glück als Können“, meinte Hirscher.

          Es passt allerdings in eine Saison, in der er schon wieder nahezu unschlagbar wirkt und voll auf Kurs ist in Richtung achtem Gesamtweltcupsieg in Serie. „Das hat für mich persönlich den größten Wert“, sagte er über die sieben großen Kristallkugeln, die er schon eingesammelt hat. „Das hat niemand vor mir erreicht.“

          Am Mittwoch also Saalbach-Hinterglemm, wo Felix Neureuther nach seinem Trainingssturz samt Gehirnerschütterung noch nicht wieder dabei sein dürfte. Luitz aber will das gute Gefühl vom Montagabend für ein weiteres Topergebnis nutzen. Als einziger Fahrer konnte er Hirscher im WM-Winter schon bezwingen, bei seinem Comeback-Sieg in Beaver Creek am 2. Dezember. Wird ihm dieser Erfolg wegen der Sauerstoff-Affäre aber noch genommen, bekäme Hirscher auch diesen Sieg. Und er hätte den alleinigen Österreich-Rekord bereits in der Tasche.

          Weitere Themen

          Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Aus für Boxverband : Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Mit einem brachialen Finale geht die IOC-Session zu Ende. Die Olympier versetzen dem Boxverband Aiba den K.o.-Schlag und reformieren die Vergabe der Spiele. Präsident Thomas Bach ist auf dem Gipfel seiner Macht.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.