https://www.faz.net/-gtl-rx50

Ski alpin : Walchhofer gewinnt Hahnenkamm-Abfahrt

  • Aktualisiert am

Sieger auf der Streif: Michael Walchhofer Bild: AP

Michael Walchhofer hat die berühmte Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel gewonnen. Der Österreicher setzte sich beim Klassiker im alpinen Weltcup vor dem Liechtensteiner Marco Büchel durch. Dritter wurde der Amerikaner Daron Rahlves.

          2 Min.

          Mit einem „Riesenritt“ über die entschärfte Kitzbüheler Streif hat sich Michael Walchhofer einen Kindheitstraum erfüllt und der Ski-Nation Österreich nach einem Abfahrtskrimi einen Feiertag beschert.

          Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 99,99 km/h und einem Vorsprung von 5/100 Sekunden auf Marco Büchel setzte sich der Weltcup-Sieger in der Hahnenkamm-Abfahrt am Samstag vor dem Liechtensteiner sowie den Amerikanern Daron Rahlves (0,33 Sekunden zurück) und Bode Miller (0,38) durch. „Das war ein Riesenritt. Jetzt habe ich mir den riesengroßen Traum erfüllt“, sagte der 30 Jahre alte Skirennläufer aus Salzburg.

          65.000 Euro Rekordpreisgeld

          Der Abfahrts-Weltmeister von 2003 übernahm durch seinen neunten Weltcup-Sieg wieder die Führung in der alpinen Königsdisziplin. Sein Landsmann Benjamin Raich bleibt nach Platz zehn in Kitzbühel im Gesamtweltcup nach 23 Rennen mit 732 Punkten an der Spitze vor Walchhofer (704), Rahlves (689) und Miller (595). Für seinen ersten Kitzbühel-Sieg kassierte Walchhofer das Rekordpreisgeld von 65.000 Euro.

          20 Tage vor den Olympischen Spielen in Turin war beim prestigeträchtigsten Weltcup-Rennen kein deutscher Abfahrer am Start. Wenigstens im Slalom an diesem Sonntag wollen Alois Vogl (Lohberg) und Felix Neureuther (Partenkirchen) angreifen. Nachdem es in der Nacht erneut geschneit hatte und der Wind am Samstag morgen über die Strecke wehte, wurde das Rennen verkürzt und erst nach der Mausefalle gestartet.

          Hermann Maier verpatzt seinen Lauf

          Lange hielt die Bestzeit des österreichischen Debütanten Andreas Buder, der das Rennen mit der Startnummer Eins eröffnet hatte. „Die Streif ist die schwerste Abfahrt der Welt. Auch wenn die Mausefalle fehlt, ist sie noch immer sehr selektiv“, sagte der 26jährige, der am Ende Achter wurde. Erst der Schweizer Didier Defago knackte mit Startnummer 21 die Bestmarke; danach ging es Schlag auf Schlag.

          Einen Tag nach dem fünften Super-G-Sieg von Hermann Maier auf der Streif verpatzte er „Herminator“ seinen Lauf, ehe Gröden-Sieger Marco Büchel eine Traumfahrt gelang. Die als Mitfavoriten gestarteten Amerikaner Miller und Rahlves bissen sich an den vorgelegten 1:46,80 Minuten die Zähne aus. Olympiasieger Fritz Strobl rutschte bei der Einfahrt in den Zielschuß in die letzte Stange. „Bei der Landung bin ich in ein Loch gesprungen. Es hätte noch schlimmer ausgehen können“, sagte Strobl, der seine schmerzende Hand in Eis gepackt hatte.

          Kurz danach erlöste Walchhofer, mit Startnummer 30 ins Rennen gegangen, die bald 50.000 Ski-Fans in Kitzbühel. Doch auch für ihn gab es eine Schrecksekunde: Unmittelbar vor dem Ziel leistete sich der Salzburger einen dicken Fehler. „Da habe ich gedacht, jetzt habe ich es geschafft“, hatte sich Büchl zu früh gefreut. Doch am Ende triumphierte Walchhofer in 1:46,75 Minuten und hat gute Chancen auf den Sieg in der Hahnenkamm-Kombination. „Ich hoffe, daß ich fit werde, denn ich muß auch ein wenig feieren“ sagte der stolze Sieger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kampf gegen Corona : Dem Virus davonfliegen

          Die ersten Länder haben damit begonnen, ihre Bürger aus Wuhan ausfliegen. Für die politische Führung in Peking wird die Lage kritisch, viele Chinesen rufen nach Konsequenzen. Dafür geht es dem ersten deutschen Erkrankten besser.
          Die Spieleentwickler Michael Geithner und Martin Thiele-Schwez

          Kartenspiel zur DDR-Geschichte : „Am Ende verliert die Stasi immer“

          Vor dem Ende der DDR versuchten Stasi-Mitarbeiter, massenhaft Akten zu vernichten. Das ist auch das Ziel eines neuen Spiels: Dokumente verschwinden lassen. Was Spieler dabei über die deutsche Geschichte lernen, erklärt einer der Entwickler im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.