https://www.faz.net/-gtl-a9sy8

Teamevent bei Weltcup-Finale : Gemeinsam sind sie schnell

  • Aktualisiert am

Ein Teil des packenden Finales: Leif Kristian Nestvold-Haugen (l.) gegen Linus Strasser Bild: AFP

Die deutschen Skiläufer Lena Dürr, Andrea Filser, Linus Straßer und Alexander Schmid müssen sich beim Teamevent erst im Endlauf Weltmeister Norwegen geschlagen geben.

          1 Min.

          Deutschlands Skirennfahrer haben auch zum Abschluss dieses Winters ihre Klasse im Teamevent gezeigt. Nach dem Bronze-Erfolg bei den Weltmeisterschaften rasten die vier Sportler des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) auch im Mannschafts-Parallelrennen des Weltcup-Finales als Zweite auf das Podest.

          In Lenzerheide in der Schweiz mussten sich Lena Dürr, Andrea Filser, Linus Straßer und Alexander Schmid am Freitag erst im Finale Weltmeister Norwegen geschlagen geben. „Das war eine richtig gute Leistung von allen heute“, sagte Straßer in der ARD. Im Finale hatte es nach Siegen 2:2 gestanden, deshalb entschied die Zeit und nur 0,22 Sekunden gegen die Deutschen. „Norwegen ist nicht umsonst Weltmeister geworden. Am Schluss ist oft ein bisschen Glück dabei. Aber sind alle zufrieden“ sagte Straßer.

          Nachdem am Mittwoch und Donnerstag die Abfahrten und Super-G der Damen und Herren wegen heftigem Neuschnee und Nebel abgesagt werden mussten, fand der Teamevent in der Schweiz bei strahlendem Sonnenschein und herrlicher Winterkulisse statt.

          Die Deutschen setzten sich im Viertelfinale gegen Italien und im Halbfinale gegen die später drittplatzierten Österreicher durch. „Das hat mega Spaß gemacht zum Skifahren“, erzählte Schmid. Die Auswahl des DSV raste wie schon bei den vergangenen vier Weltcup-Finales auf einen Podestplatz. Den bislang einzigen Sieg hatte es 2013 ebenfalls in Lenzerheide gegeben.

          Die Saison geht am Wochenende mit den vier letzten Einzelevents zu Ende. Am Samstag gehen Schmid und Stefan Luitz im Riesenslalom der Männer an den Start, beim Frauen-Slalom ist zugleich Lena Dürr im Einsatz. Im Männer-Slalom am Sonntag ist Straßer dran; für den Riesenslalom der Frauen qualifizierte sich keine Deutsche. Im Fokus steht der Kampf um den Gesamtweltcup, wo Alexis Pinturault (Frankreich) und Petra Vlhova (Slowakei) als Führende die besten Chancen auf die Kristallkugeln haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.