https://www.faz.net/-gtl-rxnt

Ski Alpin : Hermann Maier verliert die kleine Kristallkugel

  • Aktualisiert am

Nach Olympia-Blamage wieder obenauf: Bode Miller in Are Bild: AP

Der amerikanische Skirennläufer Bode Miller hat den abschließenden Super-G im schwedischen Aare gewonnen. Der Norweger Aksel Lund Svindal wurde Dritter und sicherte sich den Disziplinen-Weltcup.

          1 Min.

          Der Amerikaner Bode Miller hat den abschließenden Weltcup-Super-G im schwedischen Aare gewonnen. Beim Finale der Skirennläufer lag Miller am Donnerstag vor seinem Landsmann Daron Rahlves und dem Norweger Aksel Lund Svindal, der sich damit auch den Disziplinen- Weltcup sicherte.

          Der Österreicher Hermann Maier belegte mit neun Hundertstel Sekunden Rückstand auf Svindal den vierten Platz und verspielte damit um zwei Punkte den Gewinn des Supe-G-Weltcups. Schon im vergangenen Jahr hatte Maier die kleine Kristallkugel in seiner Paradedisziplin im letzten Saisonrennen verspielt, damals triumphierte Bode Miller.

          Walchhofer bester Abfahrer

          Aksel Lund Svindal hatte am Vortag bereits seine erste Weltcup-Abfahrt gewonnen. Der 23-Jährige setzte sich vor Miller und Peter Fill aus Italien durch. Der Österreicher Michael Walchhofer sicherte sich mit Rang elf erneut den Abfahrts-Weltcup. „Das ist wunderschön, wenn man in der Abfahrt der Beste ist. Das bedeutet sehr viel in Österreich“, sagte Walchhofer, der bei der Olympia- Abfahrt in Sestriere Platz zwei belegt hatte.

          Als Sieger im Gesamtweltcup stand bereits sein Landsmann Benjamin Raich fest. Der Pitztaler hatte wegen einer verspäteten Anreise auf einen Start in der Abfahrt verzichtet. Im Super-G erreichte er nach einem Fahrfehler das Ziel nicht.

          Olympiasieger im Fangzaun

          Die für die WM im kommenden Jahr neu gebaute „Olympia“-Piste brachte mit schweren Sprüngen einige Abfahrer in Schwierigkeiten. Olympiasieger Antoine Deneriaz (Frankreich) verlor nach einem Sturz seinen Helm und prallte bewusstlos in die Fangzäune. Zunächst war eine schwere Verletzung befürchtet worden, doch der 30-Jährige stand nach wenigen Minuten wieder auf den Skiern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.