https://www.faz.net/-gtl-wem7

Ski alpin : Erster Saisonsieg für Maria Riesch

  • Aktualisiert am

Prosecco für alle Bild: dpa

Maria Riesch ist beim Super-G im italienischen Cortina d'Ampezzo ihr erster Weltcup-Sieg seit 2006 gelungen. „Wahnsinn!“, jubelte sie: „Ich bin so erleichtert“. Riesch übernahm die Führung in der Super-G-Wertung und ist Dritte im Gesamt-Weltcup.

          Maria Riesch blickte versonnen auf die deutsche Fahne, ihre Mutter Monika weinte vor Glück: Die 23 Jahre alte Partenkirchenerin stand bei der Siegerehrung für den Super-G in Cortina d'Ampezzo erstmals in dieser Saison ganz oben und feierte ihren fünften Weltcupsieg - den ersten für den Deutschen Skiverband (DSV) in diesem Winter.

          Damit machte die beste deutsche Skirennläuferin auch im Gesamtweltcup wieder Boden gut und rückte auf Rang drei vor. „Wahnsinn! Ich bin so erleichtert. Jeder hat einen Sieg von mir erwartet, und ich war in dieser Saison auch schon so oft nahe dran. Nun ist er endlich da, ich freue mich unheimlich“, sprudelte es aus Riesch heraus. Für die große Blonde war es die fünfte Fahrt auf das Podium in diesem Winter. „Das ist ein schöner Tag, ich verspüre besondere Freude. Sie hat sich diesen Triumph redlich verdient“, lobte Cheftrainer Mathias Berthold.

          „Höchstens für die Top Ten“

          In der heiß umkämpften Gesamtwertung hat Riesch nach ihrem ersten Weltcup-Erfolg seit dem 1. Dezember 2006, als sie in Lake Louise/Kanada die Abfahrt gewann, nur noch 46 Zähler Rückstand auf die führende Nicole Hosp. Die Österreicherin schied aus, liegt mit 759 Punkten aber vor Lindsey Vonn (USA/733) und Riesch (713). „Ich schaue weiter nicht auf den Gesamtweltcup. Es sind noch 17 Rennen, da kann noch viel passieren“, sagte Riesch.

          Maria Riesch: Versonnen auf dem Treppchen

          Wie schnell die große Kristallkugel außer Reichweite geraten kann, hat sie bei Abfahrt und Super-G am Wochenende am eigenen Leib gespürt, als sie über die Plätze zehn und 18 nicht hinausgekommen war. Berthold war anschließend „böse“ und fühlte sich „nach innen gealtert“ - doch 24 Stunden später strahlte auch Rieschs Chef wieder.

          Blick auf kleine und große Kristallkugel

          Dabei hatte selbst die spätere Siegerin nicht mit dem Triumph gerechnet, als sie mit der Startnummer 10 in 1:25,73 Minuten die Bestzeit erzielte. „Ich dachte, dass es höchstens für die Top Ten reichen würde“, sagte sie. Doch auch ihre gute Freundin Vonn, die als letzte der Favoritinnen startete, erreichte Rieschs Zeit nicht. Sie landete auf dem vierten Rang und zeigte der Siegerin die Zunge.

          „Der Sieg kam für mich ein bisschen überraschend, aber ich hoffe, dass jetzt noch viele folgen“, meinte Riesch, die die Österreicherinnen Elisabeth Görgl (0,04 Sekunden zurück) und Renate Götschl (0,20) ebenso knapp geschlagen hatte wie Vonn (0,21) und nun auch die Super-G-Wertung anführt. „Ich hoffe, dass ich jetzt konstant gut fahren kann. So wird am Ende sicher auch etwas herausspringen für mich“, sagte sie mit Blick auf kleine und große Kristallkugel.

          Heimsieg in Ofterschwang als nächstes Ziel

          Am kommenden Wochenende will sie in Ofterschwang wieder zuschlagen: „Beim Heimrennen oben zu stehen, wäre klasse“ - und gut für den Gesamtweltcup. Der ist Berthold nach eigener Aussage „wurscht“, der Trainer freute sich aber über die „Motivation, die Marias Leistung für die ganze Mannschaft haben könnte“.

          Zusätzlicher Anschub wird dringend benötigt: Gina Stechert (Oberstdorf) war als 19. die Zweitbeste des DSV, Viktoria Rebensburg (Kreuth) verpasste die Punkteränge als 32. ebenso wie die 40. und Vorletzte Kathrin Hölzl (Bischofswiesen).

          Weitere Themen

          280 km/h – Mit dem Fahrrad Video-Seite öffnen

          Weltrekord : 280 km/h – Mit dem Fahrrad

          Somit übertraf der Brite den 1995 aufgestellten Spitzenwert von 268 Stundenkilometern. Im nächsten Jahr will Campbell 320 km/h fahren.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.