https://www.faz.net/-gtl-a9k6v

Alpiner Ski-Weltcup : Lena Dürr in Bestform

  • Aktualisiert am

Gute Spätform: Lena Dürr fährt auf Rang fünf Bild: dpa

Die Skisaison neigt sich dem Ende entgegen und Lena Dürr nähert sich der Weltspitze. Beim Slalom in Are landen nur die üblichen Verdächtigen vor ihr im Klassement.

          1 Min.

          Ski-Ass Lena Dürr schrie vor Freude, die Teamkolleginnen fielen ihr um den Hals. Die Sportlerin vom SV Germering ist beim ersten von zwei Damen-Slaloms an diesem Wochenende im schwedischen Are zu ihrem besten Weltcup-Ergebnis in diesem Winter gefahren. Die Münchnerin wurde am Freitag Fünfte und stellte damit ihr bislang bestes Slalom-Resultat von 2015 in Maribor ein.

          1,67 Sekunden betrug Dürrs Rückstand auf die Slowakin Petra Vlhova, der ihr zweiter Sieg nacheinander gelang. Dadurch baute sie ihre Führung in der Slalom-Wertung aus und setzte sich auch wieder an die Spitze des Gesamtklassements. Zweite wurde Weltmeisterin Katharina Liensberger (+0,20) aus Österreich vor Mikaela Shiffrin (USA/+0,64).

          Endlich habe sie „mal zwei gute Läufe runtergebracht“, sagte Dürr dem ZDF. Ihr Schrei im Ziel habe „gezeigt, dass einfach mal raus musste, was sich die letzten Rennen an Enttäuschung angestaut hatte“. Immer wieder hatte die 29-Jährige mit erheblichen Leistungsschwankungen zu kämpfen gehabt. Auch bei der WM in Cortina d'Ampezzo im Februar, wo sie im zweiten Lauf des Slaloms noch von Rang sieben auf 14 zurückgefallen war. „Das ist die Genugtuung für alles, was man das ganze Jahr arbeitet und reinsteckt“, sagte Dürr über ihren starken ersten Teil des Slalom-Doppels in Are.

          Im zweiten am Samstag wolle sie wieder attackieren. Genau wie die am Freitag famos fahrende Vlhova, die im Gesamtweltcup nun 64 Punkte vor der Schweizerin Lara Gut-Behrami liegt und ihrem Ziel, der großen Kristallkugel, immer näher kommt. Andrea Filser (+4,24) rutschte im zweiten Durchgang indes noch von Rang 19 auf 25 ab. Die dritte deutsche Starterin, Jessica Hilzinger, schied im Finale aus. Nach dem Stopp in Schweden steht kommende Woche dann das mehrtägige Saisonfinale in Lenzerheide (Schweiz) an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Gespräch über Dänemark : „Wir haben so viel Angst“

          Seit dem Kollaps von Christian Eriksen in einem EM-Spiel schauen viele auf Dänemark. Die Autorin Katrine Engberg spricht über den tragischen Vorfall, das Glück des Moments und die Zerrissenheit der dänischen Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.