https://www.faz.net/-gtl-a9kur

Alpiner Ski-Weltcup : Lena Dürr übertrifft sich selbst

  • Aktualisiert am

Bester Slalom ihrer Karriere: Lena Dürr wird Vierte Bild: AFP

Lena Dürr gelingt das beste Slalom-Ergebnis ihrer Karriere. Doch Weltmeisterin Katharina Liensberger ist nicht zu halten. Sie verdirbt Mikaela Shiffrin die Geburtstagsparty.

          1 Min.

          Skirennläuferin Lena Dürr hat beim Weltcup im schwedischen Are eine große Überraschung knapp verpasst. Die 29-Jährige erreichte beim zweiten Slalom im WM-Ort von 2019 mit Rang vier das beste Resultat ihrer Karriere in einem Einzelrennen, am Podest fuhr sie lediglich um 0,13 Sekunden vorbei. Als bis dato letzte Deutsche hatte im Dezember 2013 die dreimalige Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch als Dritte das Podest in einem Slalom erreicht.

          „Die 13 Hundertstel tun schon ein bisschen weh“, sagte Dürr, der im Januar ihr einziger Weltcup-Sieg gelungen war - allerdings bei einem Parallel-Rennen in Moskau. Bereits am Vortag hatte sie mit Rang fünf geglänzt.

          Weltmeisterin Katharina Liensberger (Österreich) holte sich mit einem phantastischen zweiten Lauf ihren ersten Sieg im Weltcup und siegte mit dem gewaltigen Vorsprung von 0,72 Sekunden vor Mikaela Shiffrin (USA) und Olympiasiegerin Wendy Holdener (Schweiz/+1,65). Die nach dem ersten Durchgang noch führende Shiffrin verpasste somit an ihrem 26. Geburtstag ihren 70. Weltcupsieg.

          Petra Vlhova (Slowakei) konnte sich nach einem schweren Fehler im ersten Lauf noch von Rang 27 auf Rang acht verbessern, büßte aber wertvolle Punkte im Kampf um die Weltcup-Kugel ein. In der Slalom-Wertung liegt sie vor dem letzten Rennen beim Finale ab Mittwoch in Lenzerheide/Schweiz (bis 21. März) nur noch 22 Punkte vor Liensberger, auch Shiffrin (37 Punkte zurück) hat noch Chancen. Im Gesamtweltcup hat Vlhova vor den abschließenden vier Rennen 96 Punkte Vorsprung vor Doppel-Weltmeisterin Lara Gut-Behrami (Schweiz).

          Weitere Themen

          Die erste Transgender-Athletin bei Olympia

          Laurel Hubbard : Die erste Transgender-Athletin bei Olympia

          Die 43 Jahre alte Laurel Hubbard aus Neuseeland hieß früher Gavin und ließ ihr Geschlecht operativ ändern. Nun ist die Gewichtheberin in Tokio die erste Transgender-Athletin bei Olympischen Spielen.

          Topmeldungen

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und der Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik Olivér Várhelyi  am Montag in Luxemburg

          EU-Sanktionen gegen Belarus : „Ich hoffe, dass dieses Regime in die Knie geht“

          Die EU-Außenminister haben das bisher größte Paket von Einreise- und Vermögenssperren gegen Belarus angenommen. Noch härter sollen das Regime aber Wirtschaftssanktionen treffen. Auch da zeichnet sich eine politische Einigung ab.

          VW-Chefs im F.A.Z.-Interview : „Der Computer ist der bessere Autofahrer“

          Bis 2030 soll das erste Roboterauto von VW vom Band rollen. VW-Markenchef Ralf Brandstätter und Software-Chef Dirk Hilgenberg erklären im Interview, warum sie sicher sind, dass bald niemand mehr auf den Computer als Fahrer verzichten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.