https://www.faz.net/-gtl-a9bks

Deutsche Ski-Rennfahrer : „Ich bin, ehrlich gesagt, schon enttäuscht“

  • Aktualisiert am

Frustriert: Andreas Sander in Saalbach-Hinterglemm Bild: AP

Noch vor drei Wochen waren die deutschen Abfahrer die positiven Überraschungen bei der WM in Cortina d’Ampezzo. Im ersten Weltcup danach läuft es nicht so gut.

          2 Min.

          Andreas Sander ließ sich enttäuscht in die Absperrmatte fallen und gab einen kurzen Frustlaut von sich – Romed Baumann dagegen konnte das Rennen schon vor dem Start als Erfolg verbuchen. Deutschlands alpine Skirennfahrer haben im ersten Speed-Weltcup nach ihren famosen WM-Auftritten die Top Ten verpasst. In der Abfahrt von Saalbach-Hinterglemm landete Baumann auf dem zwölften Platz, für Sander sprang Rang 24 heraus. Die Bewertungen der zwei DSV-Speed-Herren hätten unterschiedlicher kaum ausfallen können – was freilich mit den verschiedenen Ausgangslagen zu tun hatte.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Sander hatte beim Saisonhöhepunkt in Cortina d’Ampezzo mit Silber in der Abfahrt erstmals überhaupt ein Podium im Elitebereich erklommen. Damit ging die Hoffnung einher, dass der Westfale endlich regelmäßig die Spitze attackieren kann. In Saalbach klappte das nicht. „Das war keine gute Fahrt und keine gute Leistung“, resümierte Sander, der 2,04 Sekunden langsamer was als Sieger Vincent Kriechmayr. Bei der WM vor drei Wochen hatte den Österreicher und den Deutschen nur eine Hundertstelsekunde getrennt. „Ich bin, ehrlich gesagt, schon enttäuscht. Jetzt schnell abhaken!“, sagte Sander.

          Baumann dagegen war froh, überhaupt am Start stehen zu können. Der Super-G-Vizeweltmeister hatte sich bei der WM-Abfahrt bei einem Sturz im Zielauslauf einen Gehirnerschütterung zugezogen. „Die zwei Wochen nach der „Brezn“ waren intensiv von der Reha her“, schilderte der gebürtige Tiroler seine Vorbereitung auf Saalbach. Am Samstag nun sei es erstmals wieder so gewesen, „dass ich im Starthaus stand und bereit war. Das war ein cooles Gefühl. Ich bin zufrieden.“ Er wisse nun, „dass ich morgen im Super-G wieder auf meine alte Stärke bauen kann“. Der Super-G von Saalbach steht am Sonntag um 10.30 Uhr an.

          „Beat lässt sich das nicht mehr nehmen“

          Dominik Schwaiger (32.), Josef Ferstl bei seinem Comeback nach dem schweren Sturz in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen (34.), Simon Jocher (37.) und Manuel Schmid (49.) verpassten die Punkteränge. Schwaiger blieb aber trotz der Nullnummer in der Disziplinwertung auf dem 25. Rang und darf damit beim Weltcupfinale der besten 25 in Lenzerheide (Schweiz) in knapp zwei Wochen an den Start gehen.

          Dann steht auch der Kampf um die Disziplinwertung in der Abfahrt im Fokus. Der führende Schweizer Beat Feuz konnte in Saalbach nicht für die Vorentscheidung sorgen. Der konstanteste Abfahrer der vergangenen Jahre wurde zwar Zweiter hinter Kriechmayr (+0,17). Weil aber Matthias Mayer aus Österreich als einziger verbliebener Konkurrent um die kleine Kristallkugel auf Rang drei (+0,27) raste, hat er noch Chancen. Feuz führt mit 68 Punkten Vorsprung.

          So ganz glaubt Mayer aber nicht eine erfolgreiche Aufholjagd. „Es ist theoretisch noch möglich“, sagte der zweimalige Olympiasieger im ORF, „aber im Grunde ist der Abfahrtsweltcup, glaube ich, weg. Der Beat lässt sich das sicherlich nicht mehr nehmen.“

          Shiffrin gewinnt Weltcup-Slalom in Jasna

          Skirennfahrerin Mikaela Shiffrin hat den Weltcup-Slalom von Jasna gewonnen. Die Amerikanerin setzte sich am Samstag vor der slowakischen Lokalmatadorin Petra Vlhova (+0,35 Sekunden) und Wendy Holdener aus der Schweiz (+0,52) durch. Shiffrin feierte den 69. Weltcup-Sieg ihrer Karriere und nähert sich damit weiter den Allzeit-Bestmarken von Ingemar Stenmark (86) und Lindsey Vonn (82). Im Slalom-Weltcup bleibt es vor den finalen drei Torläufen des Winters sehr spannend: Vlhova führt mit 480 Punkten vor Shiffrin (435) und Weltmeisterin Katharina Liensberger aus Österreich (410).

          Die deutschen Starterinnen konnten erwartungsgemäß nicht in den Kampf um die vorderen Rängen eingreifen. Lena Dürr (Germering) kam auf Platz zwölf (+3,78). Einen kleinen Achtungserfolg gab es für Jessica Hilzinger (Oberstdorf), die 18. wurde (+4,40) und damit so weit vorne landete wie noch nie in einem Weltcup-Slalom. Die 23-Jährige hatte nach dem ersten Lauf sogar überraschend auf Platz 13 gelegen, fiel im Finale aber zurück. Andrea Filser verpasste als 42. den zweiten Lauf. (dpa)

          Weitere Themen

          Aus der Traum für den BVB

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.