https://www.faz.net/-gtl-9ivu4

Tränen und Fassungslosigkeit : Schwerer Sturz überschattet deutschen Skisprung-Sieg

  • Aktualisiert am

In der Luft noch alles gut: David Siegel bei einem Sprung in Zakopane. Bild: EPA

Die deutschen Skispringer haben zwar überraschend den Weltcup in Zakopane gewonnen, doch ein Sturz von Debütant David Siegel ließ keine Freude zu. Bundestrainer Schuster befürchtet, dass die Saison für seinen Schützling gelaufen ist – und erhebt Vorwürfe.

          2 Min.

          Markus Eisenbichler stand mit Tränen in den Augen am Auslauf, Bundestrainer Werner Schuster starrte fassungslos vor sich hin: Die deutschen Skispringer haben beim Teamweltcup in Zakopane ihren wohl traurigsten Sieg gefeiert. Ein schwerer Sturz von Debütant David Siegel überschattete den Erfolg der wie entfesselt auftretenden DSV-Adler – der 22 Jahre alte Schwarzwälder wurde unter großen Schmerzen auf einer Trage aus dem Stadion gebracht.

          „Das ist extrem bitter. Es war so ein toller Wettkampf dieser jungen Mannschaft“, sagte Schuster in der ARD: „Ich will nicht vorgreifen, aber wir haben wohl einen Sportler verloren für den Rest der Saison. Da ist wohl im rechten Knie etwas kaputt gegangen. David hätte uns für die WM sehr unterstützen können.“

          Schockstarre an der Schanze

          Schuster gab der Jury, die nach Flügen weit über Hillsize den Anlauf nicht verringert hatte, eine Mitschuld. „Natürlich war es auch Davids Fehler bei der Landung. Aber es war ein großer Fehler der Jury, nicht zu verkürzen“, sagte der Österreicher, der höchst erregt mit den Offiziellen um Fis-Renndirektor Walter Hofer diskutierte.

          Auch wenn die DSV-Adler nach Siegels Sturz, der für Schockstarre an der Schanze sorgte, von ihrem zeitweise großen Vorsprung noch die Winzigkeit von 0,1 Punkten Vorsprung auf Österreich ins Ziel retteten (Dritter wurde Polen), konnte sich niemand im deutschen Team freuen. „Mir geht es gar nicht gut“, sagte der Tourneezweite Eisenbichler: „Da brauche ich nur hinzuschauen und weiß, was los ist. Das ist einfach kacke.“

          Siegel war im zweiten Durchgang auf 142,5 m und damit einen Meter weiter als der bis zum Wettkampfbeginn gültige Schanzenrekord von Kamil Stoch (Polen) geflogen, konnte den Sprung aber bei der Landung nicht abfangen. Ihm droht das Aus für die WM in Seefeld (19. Februar bis 3. März) und den Rest der Saison.

          Eisenbichler war kurz vor Siegel bereits zum Schanzenrekord von 143,0 m gesprungen, danach verkürzte die Jury den Anlauf aber nicht ausreichend. Auch nach Siegels Sturz ging die Weitenjagd weiter, und der Pole Dawid Kubacki verbesserte Eisenbichlers Marke um einen halben Meter.

          Siegel, zuletzt in Val di Fiemme starker Fünfter, hatte in Zakopane sein ersten Teamwettkampf im Weltcup bestritten. Richard Freitag (Aue) wurde von Bundestrainer Werner Schuster nicht für den Teamwettbewerb nominiert. Damit verpasste der Sachse erstmals seit dem 1. März 2014 in Lahti ein Mannschaftsspringen im Weltcup.

          Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) verzichtet nach zuletzt schwachen Ergebnissen auf die Wettkämpfe in Polen und steigt nach Trainingseinheiten in der Heimat erst am folgenden Wochenende in Sapporo/Japan wieder in den Weltcup ein.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Fußball-EM im Normalbetrieb

          Volles Stadion in Ungarn : Fußball-EM im Normalbetrieb

          Public Viewing in der Stadt und die Hoffnung auf ein ausverkauftes Stadion: Ungarns Regierung zeigt sich gerne als Lockerer. Die Mannschaft gehört jedoch zu den größten Außenseitern im Turnier.

          Topmeldungen

          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.
          Die deutsche Mannschaft darf sich im Duell mit Frankreich durchaus Hoffnungen auf Jubel machen.

          EM-Prognose : Deutschland ist gar nicht chancenlos!

          Frankreich! Der Weltmeister! Der Topfavorit! Vor dem Auftakt sehen viele schwarz für die deutsche Nationalelf. Doch die EM-Prognose ist nicht so düster. Das Duell verspricht vielmehr Hochspannung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.