https://www.faz.net/-gtl-9idlm

Rodlerin Taubitz gewinnt : Schwerer Sturz überschattet deutschen Sieg

  • Aktualisiert am

Am Ende als schnellste im Ziel: Julia Taubitz gewann den Weltcup am Königssee. Bild: EPA

Julia Taubitz hat beim ersten Weltcup des Jahres in Königssee dem schlechten Wetter getrotzt. Bei starkem Schneefall und schwierigen Bedingungen kam es zuvor zu einem Schockmoment.

          1 Min.

          Bei starkem Schneefall hat ein aufreibender Rodel-Weltcup am Königssee am Samstag eine unerwartete Siegerin hervorgebracht. Bei den Frauen verpasste Natalie Geisenberger (Miesbach) erstmals seit sieben Jahren den Erfolg auf ihrer Heimbahn und wurde abermals von ihrer jungen Teamrivalin Julia Taubitz (Oberwiesenthal) besiegt.

          „Man hätte die Reihenfolge heute auch würfeln können“, sagte Olympiasiegerin Geisenberger, „ich hatte einfach Pech mit meinen Startpositionen. Die Bahn wurde jeweils lange vor mir nicht gefegt und dann gleich nach mir. Wir müssen froh sein, dass Julia ihre Chance so gut genutzt hat.“ Taubitz freute sich über einen „sehr überraschenden und sehr schönen Sieg. Gleich vor mir wurde die Bahn gekehrt, da hatte ich auch Glück.“ Durch ihren zweiten Saisonsieg liegt sie in der Gesamtwertung nur noch 17 Punkte hinter der führenden Geisenberger.

          Überschattet wurde das Rennen vom schweren Sturz der Russin Viktoria Demtschenko. Die Tochter des früheren Weltklasserodlers Albert Demtschenko wurde im ersten Lauf in einem der schnellsten Abschnitte der Bahn von ihrem Schlitten geschleudert und schlug mit dem Helm auf dem Eis auf.

          Wie der verantwortliche Rennarzt Andreas Leidinger wenig später mitteilte, erlitt sie ein Schädel-Hirn-Trauma mit Bewusstlosigkeit. „Sie war zu jeder Zeit kreislaufstabil“, erklärte er. Demtschenko wurde zur Beobachtung in die Klinik Bad Reichenhall transportiert.

          Hinter Taubitz auf den Plätzen zwei und drei landeten Summer Britcher aus den Vereinigten Staaten und die Österreicherin Hannah Prock. Für die Olympia-Zweite Dajana Eitberger (Ilmenau) reichte es nur zum 14. Platz, gleich dahinter landete Tatjana Hüfner (Blankenburg).

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Kater statt Tiger bei der Eintracht

          Frankfurt mit Problemen : Kater statt Tiger bei der Eintracht

          Die Eintracht spielt in der Bundesliga beim 1:2 gegen Union 70 Minuten lang ohne Energie. Der dichte Terminkalender sorgt für ein mentales Problem. Und nun geht es in der Europa League nach Salzburg.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg - „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.