https://www.faz.net/-gtl-8081k

WM-Langlauf in Falun : Schweden-Jubel über Gold für Kalla

  • Aktualisiert am

The Winner Takes It All: Charlotte Kalla Bild: dpa

Schweden bejubelt das erste Gold bei der Heim-WM durch Charlotte Kalla. Im Rennen über zehn Kilometer erleben die deutschen Langläuferinnen eine herbe Enttäuschung.

          2 Min.

          Als Weltmeisterin Charlotte Kalla die Glückwünsche der gedemütigten Ski-Königin Marit Bjørgen entgegennahm, vergoss Nicole Fessel im Zielbereich bittere Tränen. In einem der verrücktesten Rennen der WM-Geschichte erlebten die deutschen Langläuferinnen wie die favorisierten Norwegerinnen am Dienstag einen frustrierenden Nachmittag. Kalla holte im dichten Schneetreiben von Falun über 10 Kilometer das erste Gold für Schweden und löste beim WM-Gastgeber ausgelassene Party-Stimmung aus.

          „Wir waren bei dieser Materialschlacht wie andere große Nationen nicht dabei. Wir müssen jetzt hart arbeiten, um das in den Griff zu bekommen“, sagte Bundestrainer Frank Ullrich. Für sein chancenloses Trio Claudia Nystad (42.), Stefanie Böhler (43.) und Nicole Fessel (46.) empfand er Mitleid. „Nicole ist sehr enttäuscht und hat bitterlich geweint. Sie wollte hier angreifen“, berichtete Ullrich.

          „Wir saßen gemeinsam mit den Norwegerinnen im Zelt und haben uns nur bedröppelt angeschaut“, erzählte Böhler. Rund dreieinhalb Minuten verloren alle drei DSV-Damen auf Kalla, die sich in 25:08,8 Minuten klar vor den Amerikanerinnen Jessica Diggins und Caitlin Gregg durchsetzte.

          Bei starkem Schneefall wurde die Strecke immer stumpfer und bremste sogar die 13-malige Weltmeisterin Bjørgen aus, die mit Rang 31 das größte Fiasko ihrer Karriere erlebte. „Wir sind Opfer der Naturgewalten geworden. So etwas habe ich noch nie erlebt. Es war extrem, da hast du keine Chance“, sagte Böhler. „Es war, als ob man auf einem zehn Zentimeter hohen Teppichboden langrutscht“, beschrieb die 33-Jährige ihr Gefühl auf der Strecke.

          Über 10 Kilometer setzte sich die Schwedin durch

          Kalla stürmte dagegen wie losgelöst zum Titel und hüpfte danach wie ein Flummi durch den Zielbereich. „Ich habe mit der Skiauswahl lange gewartet, um zu schauen, wie der Schnee die Bedingungen auf der Strecke beeinflusst“, sagte Kalla und jubelte: „Ein Traum ist wahrgeworden.“

          Für Claudia Nystad war das letzte WM-Einzelrennen ihrer Karriere eher ein Alptraum. „Ich kann einfach nicht mehr schnell laufen“, räumte die 37-Jährige ein und bekannte: „Ich bin gerade mit meinem Latein am Ende und völlig ratlos.“

          Fix und fertig, aber glücklich: Charlotte Kalla im Ziel

          Trotzdem war Nystad am Ende sogar beste Deutsche. An ihrer grundsätzlichen Einschätzung änderte dies jedoch nichts. „Der Schnee ist sicher nicht zu unterschätzen, weil er eine andere Konsistenz angenommen hat. Aber mir fehlt auch die Spritzigkeit. Ich kann Kraft anwenden und alle Muskeln ansprechen, aber es kommt keine vernünftige Zeit dabei heraus“, sagte die Oberwiesenthalerin.

          Dies klang wenig ermutigend für die Staffel am Donnerstag, wenn das olympische Bronze-Quartett von Sotschi die letzte Medaillenchance bei dieser WM nutzen will. „Mit dieser Zeit kannst du da keinen Blumentopf gewinnen“, sagte Nystad. Bis dahin muss sich auch Fessel wieder aufrappeln, die mit großen Erwartungen gestartet und zum Schluss am Boden zerstört war. Ullrich gab deshalb das Motto aus: „Die Mädels müssen dieses Erlebnis jetzt schnell verarbeiten.“

          Weitere Themen

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte um seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.