https://www.faz.net/-gtl-9sf86

Eisläuferin Schtscherbakowa : Russisches Sprungwunder

Siegerin bei Skate America: Die 15 Jahre alte russische Eiskunstläuferin Anna Schtscherbakowa Bild: EPA

Schtscherbakowas Trainerin Tutberidse ist dafür bekannt, mit jungen Eiskunstläuferinnen „ohne Mitleid“ spektakuläre Sprungkombinationen zu trainieren. Nun schaffte sie zwei Vierfache.

          1 Min.

          Die 15 Jahre alte russische Eiskunstläuferin Anna Schtscherbakowa hat als erste Frau am Samstag bei der Veranstaltung „Skate America“ in Las Vegas zwei Vierfach-Lutz-Sprünge erfolgreich in ihre Kür eingebaut. Anna Schtscherbakowa, die nach dem Kurzprogramm auf Platz vier gelegen hatte, gewann den Grand Prix vor der Amerikanerin Bradie Tennel und Elisaweta Tuktamischewa aus Russland.

          „Wir arbeiten viel an diesen Sprüngen und wir springen sie jeden Tag, in jedem Training. Ich bin sehr froh, dass ich die Vierfachsprünge zeigen kann“, sagte Anna Schtscherbakowa anschließend laut „NBC Sports“. Sie war das erste Mal bei einem Grand Prix der Senioren am Start. Zuvor war sie als Juniorin bereits russische Meisterin geworden, vor der Olympiasiegerin und Weltmeisterin Alina Sagitowa und Jewgenija Medwedewa, die 2018 bei Olympia in Pyeongchang die Silbermedaille gewonnen hatte.

          Anna Schtscherbakowa wird wie Alina Sagitowa von Eteri Tutberidse in Moskau trainiert, die dafür bekannt ist, mit sehr jungen Eiskunstläuferinnen „ohne Mitleid“, wie die Trainerin selbst vor den Spielen in Südkorea sagte, immer spektakulärere Sprungkombinationen zu trainieren. Zum Zeitpunkt des Olympiasiegs war Alina Sagitowa selbst fünfzehn Jahre alt und sprach davon, im Training viele andere, jüngere Mädchen zu sehen, die noch besser sein könnten als sie selbst. Eine von ihnen heißt Anna Schtscherbakowa.

          Anna Schtscherbakowa: „Wir arbeiten viel an diesen Sprüngen und wir springen sie jeden Tag, in jedem Training.“

          Weitere Themen

          Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen Video-Seite öffnen

          Endspurt : Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen

          Während der Länderspielphase will die deutsche Mannschaft das Ticket für die Europameisterschaft lösen. Manuel Neuer soll während des ersten Spiels im Tor stehen, bevor am Dienstag Marc-Andre ter Stegen gegen Nordirland in der Startelf ran muss.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.