https://www.faz.net/-gtl-vyk5

Rodeln : Starker deutscher Weltcup-Auftakt

  • Aktualisiert am

Bahn frei für den Weltmeister: David Möller Bild: dpa

Der italienische Olympiasieger Armin Zöggeler verhinderte bei Weltcup in Lake Placid einen deutschen Rodel-Triumph. David Möller wurde Zweiter, Jan Eichhorn belegte Rang drei, Felix Loch wurde Fünfter und Andi Langenhan Sechster.

          1 Min.

          Angeführt von David Möller haben die deutschen Rodel-Männer zum Start in den WM-Winter mächtig Gas gegeben. Nur der italienische Olympiasieger Armin Zöggeler verhinderte am Samstag in Lake Placid (USA) den sechsten Weltcup-Sieg des zweimaligen Weltmeisters aus Sonneberg/Schalkau. Im Windschatten des Thüringers sorgte der WM-Dritte Jan Eichhorn aus Oberhof auf Rang drei für den weiteren Podestplatz der deutschen Männer. Die gute Mannschaftsleistung der jungen deutschen Rodler komplettierten Felix Loch aus Berchtesgaden als Fünfter, Andi Langenhan aus Zella-Mehlis als Sechster und Johannes Ludwig aus Oberhof als Achter.

          „Ich will schauen, wo ich international stehe“, hatte Möller, der vor zwei Wochen seinen deutschen Meistertitel verteidigt hatte, vor dem Weltcup-Auftakt auf der am Start für die Weltmeisterschaft 2009 umgebauten Bahn als Ziel formuliert. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Möller zeigte eine starke Leistung und musste am Ende nur seinem Dauer-Widersacher aus Südtirol den Vortritt lassen.

          Mal wieder ein Dreifach-Sieg der deutschen Frauen

          Zum Auftakt des ersten Weltcup-Wochenendes hatte Silke Kraushaar-Pielach am Freitag für den 74. Weltcup-Sieg der deutschen Frauen in Serie gesorgt. Die 37-Jährige aus Oberhof fing im zweiten Lauf noch Senkrechtstarterin Natalie Geisenberger (Miesbach) ab. Anke Wischnewski wurde Dritte, Weltmeisterin Tatjana Hüfner (beide Oberwiesenthal) kam nach verpatztem ersten Lauf nur auf Rang zehn.

          Bei den Doppelsitzern verpassten die Olympiasieger Patric Leitner und Alexander Resch (Königssee/Berchtesgaden) den erhofften Sieg. Der „Bayern-Express“ musste den Olympiasiegern Andreas und Wolfgang Linger aus Österreich den Vortritt lassen. André Florschütz/Torsten Wustlich (Oberhof/Oberwiesenthal) wurden Vierte, Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) kamen auf den siebten Platz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Juan Moreno, hier bei der Vorstellung seines Buchs „Tausend Zeilen Lüge“ Ende September in Berlin.

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.