https://www.faz.net/-gtl-whwi

Rodel-WM : Tatjana Hüfner nervenstark zum Titel

  • Aktualisiert am

Goldregen bei der Zieleinfahrt: Tatjana Hüfner ist wieder Weltmeisterin Bild: ddp

Tatjana Hüfner hat zum Auftakt der Rodel-WM in Oberhof ihren Titel erfolgreich verteidigt. Die 24-Jährige war nach zwei Läufen vier Hundertstelsekunden schneller als Natalie Geisenberger. Bronze sicherte sich bei ihrer Abschieds-WM Silke Kraushaar-Pielach.

          2 Min.

          Tatjana Hüfner hat mit ihrem zweiten WM-Gold die Wachablösung bei den deutschen Rodel-Frauen geschafft. Die 24-Jährige aus Oberwiesenthal wiederholte zum Auftakt der Heim-WM in Oberhof am Freitag ihren überraschenden Vorjahreserfolg. „Ich bin jetzt mit Adrenalin voll. Ich bin riesenfroh, dass es so ausgegangen ist“, jubelte die Oberwiesenthalerin nach ihrem Sieg vor Europameisterin Natalie Geisenberger und Olympiasiegerin Silke Kraushaar-Pielach.

          Für die erfolgsverwöhnten deutschen Frauen war es bereits der elfte WM-Titel in Serie und der achte Dreifach-Erfolg nacheinander. Kraushaar-Pielach wurde bei ihrem Abschied in Oberhof von ihrem WM- Fluch eingeholt und musste ihre Titelhoffnungen nach einem Patzer am Start schon nach dem ersten Lauf begraben. „Mit so einem Fehler hat man keine Chance auf die WM“, meinte die 37-Jährige.

          Kraushaar: „Ich habe die Schnauze voll“

          Zwei Wochen nach ihrem enttäuschenden EM-Auftritt, bei dem Hüfner eine Medaille verpasst hatte, fand die Weltcup-Seriensiegerin dieses Winters auf der WM-Bahn in Oberhof zurück in die Erfolgsspur. Im ersten Lauf legte die passionierte Bergsteigerin im Bahnrekord- Festival des deutschen Trios Bestzeit vor, im entscheidenden Lauf bewies die Olympia-Dritte einmal mehr Nervenstärke und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. „Ich wusste, dass es ein enges und knappes Rennen wird. Das war kein leichtes Unterfangen, und auch die Woche war nicht leicht. Umso glücklicher bin ich, dass es gelungen ist“, sagte sie.

          Frauen-Rodeln ist, wenn Deutschland gewinnt: Dreifachsiegerinnen Geisenberger, Hüfner und Kraushaar-Pielach (v.l.)

          Drei Wochen vor ihrem Karriere-Ende verfehlte Kraushaar-Pielach auf ihrer Hausbahn das erhoffte zweite WM-Gold nach 2004. Mit Bronze bei ihrem neunten und letzten WM-Einzelrennen fuhr die Olympiasiegerin zwar ihre insgesamt fünfte WM-Medaille ein, war aber nach ihrem Startfehler in Lauf eins restlos bedient. „Ich habe die Schnauze voll“, schimpfte die Oberhoferin, die schon im Vorjahr ihren sicher geglaubten WM-Sieg am Start aus der Hand gegeben hatte.

          Erster Viertausender, zweiter WM-Sieg

          Europameisterin Geisenberger musste nur Hüfner den Vortritt lassen, brachte aber mit Silber ihre erste WM-Medaille unter Dach und Fach. „Mir war wichtiger, den zweiten Platz zu halten als den ersten Platz anzugreifen“, sagte der Jungstar zu ihrer Taktik im zweiten Lauf. „Vize-Weltmeisterin zu sein, das ist unglaublich.“ Anke Wischnewski komplettierte als Fünfte den starken Auftritt der deutschen Rodel-Frauen.

          War Bronze bei Olympia 2006 noch eingeplant gewesen, so schaffte Hüfner vor einem Jahr mit ihrem ersten WM-Gold eine Überraschung. Seitdem setzte die im Harz geborene Athletin zum Gipfelsturm an - sportlich wie privat: Im Sommer erklomm sie in den französischen Alpen ihre ersten Viertausender, beflügelt vom WM-Triumph fuhr sie in diesem Winter im Weltcup von Sieg zu Sieg.

          „Ich mache mich nicht mehr so heiß wie in der Vergangenheit, wenn es mal Probleme gibt“, erklärte die auch jenseits der Bahn lockerer und entspannter auftretende Rodlerin. Selbst der Rückschlag vor zwei Wochen bei der EM, als sie völlig überraschend der Sensationsdritten Veronika Halder (Österreich) Bronze überlassen musste, konnte die 24-Jährige nicht aus der Ruhe bringen. „Sehen wir es als verpatzte Generalprobe“, sagte Hüfner - und war beim Saison-Höhepunkt wieder einmal nicht zu schlagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.