https://www.faz.net/-gtl-6yvkt

Robin Szolkowy im Gespräch : „Ich will mit Pauken und Trompeten abtreten“

  • Aktualisiert am

Mit 0,11 Punkten Vorsprung zum vierten WM-Titel: Aljona Savchenko (links) und Robin Szolkowy Bild: REUTERS

Das deutsche Eiskunstlaufen hat nur noch zwei Namen: Aljona Savchenko und Robin Szolkowy. Gold in Sotschi 2014 ist ihr erklärtes Ziel. Im F.A.Z.-Interview spricht Szolkowy über die harte Gangart seines Trainers und die Launen seiner Partnerin.

          4 Min.

          Sind Sie am Samstag mit dem linken Bein aufgestanden?

          Wieso?

          Weil sie am Freitagabend die Paarlaufpirouette mit links statt wie vorgesehen mit rechts gedreht und damit den vierten Weltmeistertitel wegen der damit verbundenen Punktabzüge noch aufs Spiel gesetzt haben.

          Ich bin immer noch über mich selbst verärgert. Das war nicht einmal ein Faselfehler, sondern etwas, was nie passieren darf in einer Kür, in der ich schon gedacht hatte, jetzt sind wir durch, jetzt haben wir gewonnen. Ich hätte das Ding ruhig nach Hause laufen müssen. Und dann waren es am Ende nur noch 0,11 Punkte Vorsprung vor den Russen Wolososchar/Trankow. Wenn wir diesen Titel, der schon auf dem Präsentierteller lag, noch verspielt hätten, wäre das ein gewaltiger Rückschlag gewesen.

          Wie kann so was passieren?

          Ich habe keine richtige Erklärung. Ich war jedenfalls nicht abgelenkt und habe auch nicht an irgendetwas anderes gedacht. Es war, als ob ich volle Kanone von der falschen Seite in eine Einbahnstraße gefahren wäre. Ich kann noch froh sein, dass Aljona in diesem Moment mitgespielt und versucht hat, irgendetwas Gutes aus meiner Verirrung zu machen.

          Ihr Trainer Ingo Steuer hat nach der Kür zur Musik aus dem Tanzfilm „Pina“ gesagt, dass vor allem Ihre Partnerin diesmal den Weltmeistertitel gewonnen und Ihnen „durch das Programm geholfen“ habe. Sehen Sie das auch so?

          Ich bin kein Freund von solchen Äußerungen - egal in welche Richtung.

          Was zeichnet denn Ihre Partnerin aus?

          Vom Temperament her sind die Ausschläge bei ihr nach oben oder nach unten manchmal extrem, bei mir ist es eher eine leichte Wellenlinie. Wir sind jetzt knapp neun Jahre zusammen, in denen es mit uns beiden recht gut funktioniert. Wir kennen die Phasen, in denen es mir oder ihr gut oder schlechtgeht. Wir haben es dabei im Großen und Ganzen gelernt, richtig miteinander umzugehen, auch wenn wir vom Charakter, und da schließe ich meinen Trainer Ingo Steuer mit ein, alle sehr verschieden sind. Jeder hat mal seine Aussetzer, aber es passt schon.

          Was ist Steuers große Stärke?

          Was er hat, ist ein unwahrscheinlich gutes Gefühl für das Eiskunstlaufen, die Bewegung, den Rhythmus. Er hat das Auge dafür und die Ideen. Er ist ein Vollbluteiskunstläufer und kann jeden, den er trainiert, an der Hand nehmen und auf dem Eis zu neuen Zielen führen. Er hat mehrere Gesichter. Seine Gangart ist zuweilen aber sehr hart, wenn Ingo wie ein Panzer über manche Dinge hinwegfährt. Andererseits haben wir deshalb auch immer ein bisschen mehr als andere Paare gemacht und uns so eine große Wettkampfhärte angeeignet. Man muss immer gucken, wie weit man mitgeht und dass man seine Freiräume behält. Ich habe mich schon oft gefragt, warum mache ich das Ganze und wo kann es mich hinbringen.

          Hatten Sie auch schon Momente, in denen Sie dachten, es geht nicht mehr gemeinsam weiter?

          Natürlich. Das ist wie im Privatleben. Wir unterhalten insgesamt mehr eine Arbeitsbeziehung, aber der Erfolg gibt uns recht. Gerade an Tagen, da es unter uns nicht so gut läuft, denke ich an den gemeinsamen Erfolg, und dann geht es schon ein bisschen besser.

          Sie sind mit Aljona viermal Europa- und viermal Weltmeister geworden. Was bedeutet Ihnen Erfolg?

          So richtig kann ich die Dimension noch nicht begreifen. Dafür bin ich zu sehr mit dem Hier und Jetzt verwurzelt. Ich habe schon gelernt, damit umzugehen, dass es Menschen gibt, die sich viel Geld vom Mund absparen und wegen Aljona und mir ein Flugticket kaufen, um uns beispielsweise hier laufen zu sehen. Aber es gibt auch Leute in meinem engeren Umfeld, die mich nach Meisterschaften montags oder dienstags in Chemnitz fragen, wo warst du eigentlich letzte Woche, war da irgendwas? Ich weiß noch nicht, was mir in ein paar Jahren unsere vielen Titel und Siege bedeuten werden. Mir ist schon bewusst, dass wir seit Freitag mit einem wunderbaren Paar wie den Russen Gordejewa/Grinkow gleichgezogen haben, die zwischen 1986 und 1990 viermal Weltmeister waren. Dieses Paar war großartig, das denke ich heute noch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.