https://www.faz.net/-gtl-9jvpv

Rang drei beim Biathlon : Rees sorgt für Überraschung in Soldier Hollow

  • Aktualisiert am

Glücklich auf dem Podest: Roman Rees (rechts) neben dem Erstplatzierten Vetle Sjaastad Christiansen (Mitte) und Silber-Gewinner Simon Desthieux Bild: EPA

Roman Rees hatte sich selbst nicht auf der Rechnung. Und auch vorher kein gutes Gefühl. Doch mit dem ersten Podest seiner Karriere überraschte er sich und seine Trainer. Das starke deutsche Ergebnis rundete Erik Lesser ab.

          2 Min.

          Eine Erklärung für das bisher beste Rennen seiner Karriere hatte Roman Rees nicht parat. „Ich kann es gar nicht glauben. Das war ein Rennen, das mich fast schon selber überrascht“, sagte der 25-Jährige nach seinem sensationellen dritten Platz beim Biathlon-Sprint von Soldier Hollow im ZDF ein bisschen ungläubig. Erstmals in seiner Karriere stand der Skijäger vom Skiverein Schauinsland auf dem Podium und genoss die Medaillen-Übergabe. Dass er am Ende seinen Teamkollegen Erik Lesser um 0,6 Sekunden auf Rang vier und damit bei der Ehrung der besten sechs neben das Podest verwies, war für ihn eine Randnotiz. Nicht aber, dass er drei Wochen vor dem Saisonhöhepunkt die WM-Norm knackte.

          Rees hatte nach einer beherzten Vorstellung trotz schwieriger Windbedingungen nach einem Fehler 22,4 Sekunden Rückstand auf den erstmals siegreichen Norweger Vetle Sjastad Christiansen. Zweiter wurde der ebenfalls mit einer Strafrunde belastete Franzose Simon Desthieux (+ 1,3 Sekunden). Dabei hatte Rees die letzten Tage ein „schlechtes Körpergefühl. Aber ich hatte eine coole Tagesform und super Ski“, sagte er. Auf den fast auf 1700 Metern Höhe gelegenen Olympia-Strecken von 2002 konnte Rees auch in der Loipe überzeugen.

          Damit haben er und Lesser am Samstag beste Chancen für die Verfolgung (22.10 Uhr/ZDF und Eurosport). In Abwesenheit des erkrankten Olympiasiegers Arnd Peiffer und des formschwachen Simon Schempp rundeten das starke Teamergebnis Philipp Nawrath als Zwölfter, Benedikt Doll auf Platz 13 und Johannes Kühn als 18. ab. „Das gibt uns Selbstvertrauen“, sagte Bundestrainer Mark Kirchner.

          Lesser hatte nach seinem zehnten Treffer vor Freude einen Luftkuss in Richtung der Biathlon-Scheiben geschickt, eher er nach einer kräftezehrenden Schlussrunde völlig ausgepumpt im Ziel in den Schnee fiel. Dass es am Ende nicht für sein erstes Saison-Podium reichte, lag an der Laufform. „Ich hatte einen Mega-Ski, aber nicht die Mega-Beine. Die letzte Runde war ein Krampf. Das ärgert mich, dass ich in der letzten Runde nichts zusetzen kann“, sagte der Thüringer. Dennoch zeigt auch bei ihm kurz vor der WM in Östersund die Formkurve nach oben, nachdem er zuvor eine schwierige Saison durchlebte.

          Ob indes Massenstart-Weltmeister Schempp in Schweden dabei ist, scheint offen. Wegen Formschwäche ließ der Uhinger schon die Weltcups in Ruhpolding, Antholz, Canmore und auch Soldier Hollow aus. Der 30-Jährige trainiert zu Hause und sollte eigentlich demnächst bei der EM starten. Die lässt er aber auch aus, weil der Formaufbau nicht stimmt, wie Kirchner berichtete. „Wir werden jetzt Gespräche führen und dann sehen, wie es weitergeht“, sagte Kirchner.

          Der zwölfmalige Saisonsieger Johannes Thinges Bö, der trotz vier Strafrunden noch Sprint-Fünfter wurde, sicherte sich derweil vorzeitig die Kleine Kristallkugel für die Sprintwertung. Mit ihm ist in der Verfolgung ebenso zu rechnen wie bei den Damen (18.10 Uhr) mit Franziska Hildebrand (3.) und Denise Herrmann (7.).

          Weitere Themen

          30 Sekunden an zwei Holmen

          Olympia-Turnerin Seitz : 30 Sekunden an zwei Holmen

          Elisabeth Seitz hat ihren internationalen Ruf als hervorragende Turnerin am Barren gefestigt. Nun steht sie in ihrem dritten olympischen Barrenfinale, das vermutlich ihr letztes sein wird.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.