https://www.faz.net/-gtl-7mzh3

Paralympics in Sotschi : „Mulmiges Gefühl“ für deutsches Team

  • Aktualisiert am

38 von 45 Teams sind schon in Sotschi angekommen Bild: AFP

Wenige hundert Kilometer westlich von Sotschi findet der schärfste Konflikt in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges statt. Die Paralympics sollen trotz der Krim-Krise am Freitag beginnen.

          2 Min.

          Das deutsche Paralympics-Team reist wegen des Konflikts auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim mit zwiespältigen Gefühlen ins russische Sotschi. „Dass einen so etwas nicht kalt lässt, ist vollkommen klar. Das ist eine ungute Situation. Wir fahren alle mit einem mulmigen Gefühl dahin“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann, am Montag der dpa.

          Die Sicherheit der Athleten stehe an oberster Stelle. „Man muss die Situation aufmerksam beobachten.“ Vor Ort laufen derweil unter Hochdruck die Vorbereitungen auf die Weltspiele der Behindertensportler.

          Die Paralympics werden an diesem Freitag eröffnet und bis zum 16. März an der Schwarzmeerküste ausgetragen. An dem Plan, am Dienstagmorgen nach Sotschi zu fliegen, habe sich für das deutsche Team trotz des Konflikts nichts geändert, sagte der Präsident des Deutschen Behindertensport-Verbandes (DBS), Friedhelm Julius Beucher, am Montag.

          „Wir haben derzeit keinen Grund, nicht zu fahren.“ Der Verband halte engen Kontakt mit dem Auswärtigen Amt und mit Personen vor Ort, um über die Sicherheit der Athleten in Sotschi zu sprechen. „Für uns gibt es aufgrund der jetzigen Sicherheitslage keinen Grund zur Sorge“, sagte Beucher.

          450 Kilometer Luftlinie bis zur Krim

          Die Krim liegt rund 450 Kilometer Luftlinie westlich von Sotschi. Die Halbinsel, die auch Sitz der russischen Schwarzmeerflotte ist, steht seit dem Wochenende voll unter Kontrolle moskautreuer Kräfte. Die Spannungen dort verschärften sich seit dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch am 22. Februar dramatisch.

          450 Kilometer liegen zwischen der Krim und Paralympics-Ort Sotschi
          450 Kilometer liegen zwischen der Krim und Paralympics-Ort Sotschi : Bild: Bernd Helfert

          In der überwiegend von Russen bewohnten autonomen Republik gibt es Abspaltungsbestrebungen. Die Regierung ist abgesetzt, der moskautreue neue Krim-Regierungschef Sergej Aksjonow bat Kremlchef Wladimir Putin um Beistand.

          38 von 45 Teams sind schon da

          Ungeachtet dessen laufen die Paralympics-Vorbereitungen mit Hochdruck weiter. „Wir liegen im Plan, es gibt keine Probleme“, sagte der zuständige Vizeregierungschef Dmitri Kosak bei einem Treffen mit Ministerpräsident Dmitri Medwedew. „Wir sind voll davon überzeugt, dass die Paralympics auf demselben hohen Organisationsniveau stattfinden werden wie die Olympischen Winterspiele“, sagte Kosak der Agentur Interfax zufolge. Bisher seien bereits 38 von insgesamt 45 Mannschaften in Sotschi angekommen.

          Großbritanniens Premierminister David Cameron kündigte wegen der Krise an, britische Minister würden nicht zu den Weltspielen der Behindertensportler reisen. Prinz Edward, jüngster Sohn von Queen Elizabeth II. und Schirmherr der britischen paralympischen Vereinigung, sagte seinen Besuch daraufhin ebenfalls ab.

          Keine Anhaltspunkte für eine Absage

          Das Bundesinnenministerium ging am Montag davon aus, dass die Austragung der Paralympics durch die Krim-Krise nicht gefährdet sei. „Es gibt derzeit keine Anhaltspunkte, die dafür sprechen, dass die paralympischen Spiele nicht stattfinden sollten“, sagte ein Sprecher des auch für den Sport zuständigen Ministeriums von Thomas de Maizière in der Bundespressekonferenz.

          Für das Ministerium wird laut Informationen einer Sprecherin der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder anreisen. DOSB-Präsident Hörmann will voraussichtlich von Donnerstag bis Sonntag nach Sotschi reisen.

          Weitere Themen

          Anti-Olympia-Proteste halten an Video-Seite öffnen

          Gegen Corona-Ausbreitung : Anti-Olympia-Proteste halten an

          In Tokio sind am Sonntag erneut etwa Hundert Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Ausbreitung zu demonstrieren. Die Zahl der positiven Tests steigt weiterhin stetig an.

          Topmeldungen

          Die Fassade des Bundeskanzleramtes spiegelt sich in der Fassade des Paul-Löbe-Hauses des Bundestages

          Debattenkultur in Deutschland : Dieser Wahlkampf macht dumm

          Wir könnten – und müssten – bis zur Wahl über die Themen der Zukunft reden. Stattdessen gibt es ständig neue Debatten über Nebensächlichkeiten. Schluss damit!
          Was einmal der Friedhof in Bad Neuenahr-Ahrweiler war, ist nach dem Hochwasser ein einziges Trümmerfeld.

          Katastrophenschutz : Wie wir uns gegen die Fluten schützen können

          Starkregen, Überflutungen, aber auch Hitzewellen: Höchste Zeit, dass sich Städte und Kommunen richtig auf den Klimawandel vorbereiten und die Menschen besser schützen. Wie das gelingen kann? Wissenschaftler haben dafür bereits geeignete Konzepte entwickelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.