https://www.faz.net/-gtl-7j3e3

Pannen bei Olympia-Vorbereitungen : Rodler in Sotschi ohne Strom

Immerhin die Olympischen Ringe und das Feuer strahlen Bild: AFP

Als die Rodler sich in Sotschi an die Olympiabahn gewöhnen wollen, werden sie unfreiwillig gestoppt. Ein Stromausfall sorgt für Probleme. Auch die Wasserversorgung in den Unterkünften funktioniert nicht.

          1 Min.

          Ein Stromausfall hat die internationale Rodel-Elite am Montag in Sotschi gestoppt. Bei der Generalprobe für die Winterspiele im kommenden Februar verlosch gegen 15 Uhr Ortszeit unter anderem die Beleuchtung der Olympiabahn, die Kühlung setzte bei 20 Grad Celsius aus. Die deutsche Rodel-Auswahl, angeführt von den Olympiasiegern Felix Loch und Tatjana Hüfner, musste das Training streichen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Fünf Stunden später war die Stromversorgung auch in den Unterkünften nicht wieder hergestellt. Angeblich soll ein Bagger bei Erdarbeiten ein Kabel zerrissen haben. Bis zum Abend soll es in den Unterkünften zudem kein fließend Wasser gegeben haben. Während der sogenannten „Internationalen Trainingswoche“ erhalten alle Nationen jeweils wenige Monate vor den Spielen das Recht, sich an eine Olympiabahn zu gewöhnen.

          Damit will man den Vorteil des Ausrichterlandes reduzieren, den Eiskanal beliebig oft benutzen zu dürfen. Bis einschließlich Freitag sollen die Rodler, so der Plan, ihre teils neuen Schlitten auf der Bahn testen dürfen. Dann müssen sie den Bob- und Skeletonfahrern weichen. Das nächste Training auf dem Eiskanal findet erst unmittelbar vor den olympischen Wettkämpfen statt.

          Weitere Themen

          Die mutige Kampfansage des FC Bayern

          Sieg mit Signalwirkung : Die mutige Kampfansage des FC Bayern

          Den Münchenern gelingt ein eindrucksvoller Konter im Meisterrennen der Fußball-Bundesliga. Nicht nur das: Der am ende souveräne Erfolg gegen den früheren Trainer Jürgen Klinsmann facht die Angriffslust weiter an.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Reisen gelten als besonders problematisch im Hinblick auf die Verbreitung einer neuartigen Lungenkrankheit in China.

          Krankheit breitet sich aus : Die Sorge in China wächst und wächst

          In China breitet sich ein neuartiges Corona-Virus aus, auch Peking ist nun betroffen. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Behörden ist dabei niedrig – weil diese oft eine zweifelhafte Informationspolitik verfolgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.