https://www.faz.net/-gtl-9hlw2

Northug beendet Karriere : „Ich hatte als kleiner Junge einen Traum“

  • Aktualisiert am

„Ich bin stolz darauf, wie ich das geschafft habe“: Petter Northug. Bild: Reuters

Nach Marit Björgen beendet auch Norwegens anderes Langlauf-Idol die Karriere. Petter Northug tritt unter Tränen ab. Er begründet den Schritt mit „gesundheitlichen Problemen“.

          Norwegens Langlauf-Idol Petter Northug beendet seine Karriere. Diesen Entschluss verkündete der Rekordweltmeister und Doppel-Olympiasieger von Vancouver am Mittwoch während einer Pressekonferenz im Lerkendal-Stadion von Trondheim. „Als ich ein kleiner Junge war, hatte ich den Traum, ein guter Skiläufer zu sein. Ich bin stolz darauf, wie ich das geschafft habe“, sagte der 32-Jährige unter Tränen: „Wenn der Langlauf so lange dein Leben war, ist es schwierig aufzuhören, aber gleichzeitig fühlt es sich auch gut an.“ Northug hatte bereits erklärt, angesichts anhaltender gesundheitlicher Probleme befinde er sich „in historisch schlechter Form“.

          Damit verliert Norwegen binnen acht Monaten die zweite überragende Gestalt seiner jüngeren Langlauf-Geschichte. Im April hatte Rekord-Olympiasiegerin Marit Björgen ihre Laufbahn beendet. Im Gegensatz zur eher introvertierten „Königin Marit“ war Northug der wohl größte Showman der Loipenszene. Northug hatte nach einer erfolgreichen Juniorenlaufbahn zahlreiche große Siege gefeiert, darunter bei den Olympiarennen 2010 über die 50 km und im Teamsprint. Überdies holte er in Vancouver jeweils einmal Silber und Bronze. Northug sammelte quer über alle Distanzen von 2007 bis 2015 insgesamt 13 WM-Titel, zweimal gewann er den Gesamtweltcup (2010/2013).

          In den vergangenen Jahren befand sich Northug allerdings dauerhaft im Formtief, zuletzt stand er im März 2016 im Weltcup auf dem Podest. Bei der WM 2017 in Lahti blieb er ohne Medaille, für Olympia 2018 qualifizierte sich Northug nicht einmal, er verpasste nun zum zweiten Mal in Folge den Sprung in Norwegens Weltcup-Mannschaft. Der Sportler Northug war einer mit Ecken und Kanten, was ihm durchaus größeren Ärger einbrockte. 2014 wurde er nach einer Alkoholfahrt zu einer Haftstrafe von 50 Tagen verurteilt – und gewann ein halbes Jahr später vier WM-Titel, ausgerechnet in Falun, beim Erzrivalen Schweden, mit dem ihn eine leidenschaftliche Lieblingsfeindschaft verband.

          2012 lief er beim Weltcup im schwedischen Gälivare als Sieger mit einer Sverige-Fahne über die Ziellinie. Ein Jahr zuvor hatte er als Staffel-Schlussläufer bei der WM in Oslo vor der Ziellinie abgebremst, auf seinen schwedischen Verfolger Marcus Hellner gewartet und war dann breit grinsend als Weltmeister über das rote Band am Boden gestiegen.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Neue Prüfung

          Fall Jatta : Neue Prüfung

          Die Staatsanwaltschaft Bremen hat den Fall Jatta offenbar doch noch nicht abgeschlossen. Derzeit wird noch eine E-Mail-Adresse überprüft.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.