https://www.faz.net/-gtl-y2re

Nordische Ski-WM : Kein Durchblick für deutsche Springerinnen

  • Aktualisiert am

Leicht vernebelt zum Sieg: Die Österreicherin Daniela Iraschko Bild: AFP

Deutschlands Skispringerinnen haben die erhoffte Medaille bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oslo deutlich verpasst. Beste Deutsche wird Melanie Faißt als Neunte. Im Nebel von Oslo gewinnt die Österreicherin Daniela Iraschko.

          1 Min.

          Deutschlands Skispringerinnen haben die erhoffte Medaille bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oslo deutlich verpasst. Als beste DSV-Starterin belegte Melanie Faißt aus Baiersbronn am Freitag mit Sprüngen auf 88 und 92 Meter den neunten Rang. Ulrike Gräßler aus Klingenthal fiel im Finale vom dritten auf den 19. Platz zurück. Weltmeisterin von der Normalschanze wurde Daniela Iraschko aus Österreich mit zwei Sprüngen auf 97 Meter. Silber holte die Italienerin Elena Runggaldier, Bronze ging an Coline Mattel aus Frankreich.

          Im dichten Nebel von Oslo verlor Gräßler im Finale den Durchblick und gab die mögliche Medaille aus der Hand. „Ich habe eine Windböe abbekommen, will es aber nicht darauf schieben. Vielleicht war ich übermotiviert und wollte zu viel. Ich bin bitter enttäuscht“, sagte die Klingenthalerin nach ihrem Hüpfer auf 79,5 Meter. Zur Halbzeit hatte die Weltmeisterschaftszweite von 2009 nach einem Sprung auf 94 Meter als Dritte noch alle Trümpfe in der Hand gehabt.

          Auch für die anderen drei DSV-Springerinnen endete der Oslo-Ausflug mit einer herben Enttäuschung. Mitfavoritin Faißt verbesserte sich im Finale zwar um zehn Plätze, hatte mit der Medaillenvergabe aber nichts zu tun. Juliane Seyfarth als 31. und Anna Häfele als 35. schafften es nicht einmal in den zweiten Durchgang. „Man sieht nichts und weiß nicht, woher der Wind kommt. Leider hat das Wetter verhindert, dass wir zeigen konnten, was wir wirklich drauf haben. Wir können mehr“, sagte Anna Häfele.

          Auf dem Siegerpodest gelandet: Weltmeisterin Daniela Iraschko (m.), Elena Runggaldier (l.) und Coline Mattel
          Auf dem Siegerpodest gelandet: Weltmeisterin Daniela Iraschko (m.), Elena Runggaldier (l.) und Coline Mattel : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.