https://www.faz.net/-gtl-a86ql

Eishockey-WM : Lettland als alleiniger Gastgeber

Menschenrechtsverletzungen in Belarus: Die Eishockey-WM findet nun komplett in Lettland statt. Bild: Picture-Alliance

Die Eishockey-WM in diesem Jahr wird ausschließlich in Riga ausgetragen. Minsk war die Rolle als Ko-Gastgeber wegen der Verstöße gegen die Menschenrechte unter Machthaber Lukaschenka entzogen worden.

          1 Min.

          Der Eishockey-Weltverband (IIHF) hat sich dazu entschieden, die kommenden Weltmeisterschaften ausschließlich in der lettischen Hauptstadt Riga zu veranstalten. Am Dienstag verkündete das Council der IIHF diesen Beschluss. Erst Mitte Januar war Minsk die Rolle als vorgesehener Ko-Gastgeber der Titelkämpfe entzogen worden. Vorangegangen war eine monatelange Hängepartie, in der IIHF-Präsident René Fasel (Schweiz) und der aus Deutschland stammende Generalsekretär Horst Lichtner trotz vielfältiger Proteste zunächst daran festhalten wollten, die Veranstaltung teilweise in Belarus stattfinden zu lassen.

          Zuletzt hatten sich zahlreiche internationale Politiker, darunter auch Bundesaußenminister Heiko Maas, gegen den Kurs der IIHF positioniert. Erst als Sponsoren, darunter die zum VW-Konzern gehörende Automarke Škoda, angekündigt hatten, sich wegen der Verstöße gegen die Menschenrechte unter Machthaber Aleksandr Lukaschenka zurückzuziehen, sollte Minsk Spielort bleiben, lenkte der Weltverband ein. Das Turnier beginnt am 21. Mai, das Finale ist für den 6. Juni geplant. Auch die deutsche Nationalmannschaft ist dafür qualifiziert.

          Zuletzt hatte die IIHF Pläne geprüft, eine WM-Vorrundengruppe im slowakischen Bratislava anzusiedeln, doch „die anhaltenden Herausforderungen wegen der Corona-Pandemie“, so hieß es in der Mitteilung, hätten den Ausschlag gegeben, „die WM in einer Stadt abzuhalten“.

          Weitere Themen

          Britische Klubs machen nicht mehr mit

          Super League : Britische Klubs machen nicht mehr mit

          Der Kreis der elitären Zwölf bröckelt und scheint nach nicht einmal zwei Tagen Geschichte zu sein. Nachdem Manchester City den Anfang machte, ziehen sich nun auch die anderen britischen Klubs aus der Super League zurück.

          Bittere Niederlage für Bayern in Mailand

          Euroleague : Bittere Niederlage für Bayern in Mailand

          17-Punkte-Führung verspielt: Die Münchener haben einen starken Auftritt in der Euroleague hingelegt und am Ende doch verloren. Mit dem letzten Wurf sicherte sich Olimpia Mailand den Sieg.

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.