https://www.faz.net/-gtl-a7oc1

Nach WM-Entzug für Belarus : „Es ist leider mit Rache zu rechnen“

René Fasels zweifelhafte Nähe zum belarussischen Machthaber Aleksandr Lukaschenka (links). Bild: dpa

Der Sportmanager Aleksander Apeikin erklärt, warum der Entzug der Eishockey-WM ein wichtiges Zeichen an das belarussische Volk ist, welche Fehler der Verbandspräsident René Fasel gemacht hat und was er von Lukaschenka und der IIHF erwartet.

          4 Min.

          Aleksander Apeikin ist Direktor der Belarussian Sport Solidarity Foundation, in der sich über 1200 Sportler in Opposition zu Diktator Aleksandr Lukaschenka zusammengefunden haben. Apeikin war Handballspieler und hat als Manager den Klub Vityaz Minsk aufgebaut. Für den Europäischen Handballverband arbeitet er als Marketing-Supervisor. Wegen der Repression durch das Regime lebt er in Kiew.

          Wie betrachten Sie die Entscheidung des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF), Aleksandr Lukaschenka die Eishockey-Weltmeisterschaft zu entziehen?

          Der Druck, den wir aufgebaut haben bei den Sponsoren mit unseren Protesten in den vergangenen Wochen, und der Rückzug einiger Sponsoren haben der IIHF keine andere Wahl gelassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.