https://www.faz.net/-gtl-9gdu2

Nach Dopingskandal : Biathlon meidet Russland

  • Aktualisiert am

Biathleten bleiben konsequent: Russland wird gemieden Bild: AFP

Bis mindestens 2022 werden keine Biathlon-Wettkämpfe in Russland stattfinden. Im Skandal um Staatsdoping sollen russische Wintersportler massiv gedopt gewesen und Proben vertuscht worden sein.

          1 Min.

          Nach dem Doping-Skandal um mutmaßliches russisches Staatsdoping werden bis mindestens 2022 keine Biathlon-Wettkämpfe in Russland stattfinden. Das gab der Weltverband IBU bei der Veröffentlichung der Wettkampfkalender für die Saisons 2020/2021 und 2021/2022 bekannt. Auch in der Ende November beginnenden neuen Saison gibt es keine russischen Austragungsorte. Die IBU vergibt Wettkämpfe nur an Länder, die dem Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) entsprechen. Das ist bei den Russen nach wie vor nicht der Fall.

          Nach dem Doping-Skandal hatte der russische Verband RBU im Dezember 2017 den Status als ordentliches IBU-Mitglied verloren, wird seitdem als provisorisches Mitglied ohne Stimm-, Wahl- und Vorschlagsrecht geführt. Zuletzt waren die Russen beim IBU-Kongress im September mit ihrem Bestreben nach einer vollumfänglichen Rückkehr gescheitert.

          Kommende Woche reisen der neue IBU-Präsident Olle Dahlin und ein Teil des Vorstandes nach Moskau. In dem Treffen sollen dem russischen Verband die Kriterien für eine erneute Vollmitgliedschaft aufgezeigt und ein Zeitplan bestimmt werden.

          Die österreichische Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt, auch gegen den früheren Präsidenten Anders Besseberg. Der Tatzeitraum umfasst vor allem die WM im Februar 2017 in Hochfilzen, die Korruptionsvorwürfe reichen aber bis 2012 zurück. Russische Dopingsünder sollen gedeckt und 65 Doping-Proben vertuscht worden sein. Bei der Vergabe der WM 2021 im September 2016 zugunsten der russischen Stadt Tjumen sollen Bestechungsgelder geflossen sein.

          Im Skandal um Staatsdoping sollen russische Wintersportler, auch bei den Winterspielen 2014 in Sotschi, massiv gedopt gewesen und Proben vertuscht worden sein.

          Weitere Themen

          „Hat sich nicht viel getan“

          Asarenka zum Fall Peng Shuai : „Hat sich nicht viel getan“

          Die Belarussin Victoria Asarenka fordert weiter Aufklärung im Fall der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai. Sie hoffe, dass ein persönlicher Kontakt zu ihr bald möglich sei. „Das ist das Hauptziel im Moment.“

          Topmeldungen

          Auf dass die Kurse steigen mögen: der Bulle als Symbol für den Aufwärtstrend an der Börse.

          Hohes Risiko : Die Lieblingsaktien der Deutschen

          Biontech, Tesla, Curevac – die Privatanleger hierzulande stecken ihr Geld am liebsten in gewagte Investments. Nicht immer ist ihnen das Glück dabei hold.
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.