https://www.faz.net/-gtl-8owsa

Neujahrsspringen : Eisenbichler gewinnt Qualifikation in Garmisch

  • Aktualisiert am

Dem Himmel so nah: Markus Eisenbichler zeigt es den anderen in Garmisch. Bild: AFP

Nach Platz sechs in Oberstdorf nährt Markus Eisenbichler weiter die deutschen Hoffnungen bei der Vierschanzentournee. In der Qualifikation zum Neujahrsspringen ist kein Konkurrent besser als er.

          2 Min.

          Für Markus Eisenbichler war es ein ungewohntes Gefühl, bis zum Schluss in der Box des Führenden zu stehen. Der Bayer gewann am Samstag mit 138 Metern die Qualifikation für das Neujahrsspringen der 65. Vierschanzentournee in Garmisch Partenkirchen. Er kann mit berechtigten Hoffnungen auf seinen ersten Weltcupsieg am Sonntag (14.00 Uhr / Live in der ARD, bei Eurosport 1 und im Vierschanzentournee-Ticker bei FAZ.NET) auf die Schanze gehen. Entsprechend strahlte der deutsche Skispringer nach dem letzten Wettkampf des Jahres. „Es war nur die Qualifikation, aber es ist schön, dass ich die Schanze im Griff habe“, sagte Eisenbichler.

          Bundestrainer Werner Schuster traut seinem neuen Tournee-Frontmann, der dem Vorjahreszweiten Severin Freund derzeit weit voraus ist, auch am Neujahrstag einiges zu. „Es ist eine Fliegerschanze, der Markus kann da sehr gut springen. Für ihn steht schon mal ein Ergebnis, das ist wichtig. Ich sehe ihn in Garmisch fliegerisch ziemlich weit vorne“, sagte er. „Er kann eine richtig gute Tournee springen.“

          Dafür muss das Trainerteam auch abseits der Schanze viel Arbeit im mentalen Bereich leisten. „Wir versuchen, ihn fokussiert zu halten. Jeder Tag ist eine Herausforderung, dass er nicht bei jedem Sprung das Haar in der Suppe sucht“, erklärte Schuster. In der Qualifikation gelang das vor 10.000 Zuschauern bestens - obwohl Eisenbichler nicht mal richtig zufrieden war. Allerdings kommt das Schanzenprofil auch den Favoriten entgegen. „Stefan Kraft und Kamil Stoch werden dort nicht auf den Vorbau springen“, prophezeite Schuster. „Und auch Daniel André Tande wird vorne mitmischen.“

          Stoch ist im K.o.-Duell des ersten Durchgangs, den insgesamt neun DSV-Springer erreichten, Eisenbichlers Gegner. Der Pole verzichtete auf die Qualifikation und wurde deshalb am Ende des Feldes gelistet. „Entweder ich kegele ihn raus oder es wird einen glücklichen Verlierer geben“, sagte Eisenbichler. Der Österreicher Kraft belegte mit ebenfalls 138 Metern den zweiten Platz.

          Eine Steigerung fordert Schuster vom Rest seiner Truppe. „Ich hoffe, dass vor allem Richard Freitag, Andreas Wellinger und Stephan Leyhe langsam in Schuss kommen“, sagte Schuster. Das ist vor allem wichtig, weil Freund derzeit nicht auf Top-Niveau und seiner Form hinterher springt. „Früher konnten sich die anderen auf ihn verlassen. Er hat in den letzten Jahren die Kohlen aus dem Feuer geholt. Jetzt müssen sie einspringen“, sagte Schuster.

          In der Qualifikation gelang das Leyhe und mit Abstrichen Freitag. Leyhe wurde Neunter, Freitag Zwölfter. Freund hingegen wurde auf seiner nicht gerade favorisierten Schanze mit 127 Metern nur 20. - wie schon beim Tournee-Auftakt in Oberstdorf. „Ich wollte weiter springen und nun war es wieder nix. Das Leben als Skispringer ist manchmal bescheiden“, sagte Freund. Nach den beiden Trainingssprüngen in Garmisch-Partenkirchen hat er gemeinsam mit Schuster genau analysiert, woran es derzeit hapert. „Er hat große Schwierigkeiten, den Absprung zu finden. Er findet seine Position nicht optimal und dadurch auch nie die Höhe“, erklärte der Coach.

          Die deutschen K.o.-Duelle beim Tournee-Neujahrsspringen

          Neun deutsche Skispringer haben sich für das Neujahrsspringen bei der 65. Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen qualifiziert. An diesem Sonntag (14.00 Uhr) kommt es im ersten Durchgang zu folgenden K.o.-Duellen mit deutscher Beteiligung:

          Andreas Wank (Hinterzarten) - Mackenzie Boyd-Clowes (Kanada)
          Karl Geiger (Oberstdorf) - Kevin Bickner (USA)
          Severin Freund (Rastbüchl) - Antti Aalto (Finnland)
          Richard Freitag (Aue) - Jurij Tepes (Slowenien)
          Andreas Wellinger (Ruhpolding) - Roman Koudelka (Tschechien)
          Pius Paschke (Kiefersfelden) - Dawid Kubacki (Polen)
          Stephan Leyhe (Willingen) - Jan Ziobro (Polen)
          Constantin Schmid (Oberaudorf) - Piotr Zyla (Polen)
          Markus Eisenbichler (Siegsdorf) - Kamil Stoch (Polen)

          Weitere Themen

          DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Bundesliga : DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Es wird wohl keine Regelung geben für den Fall eines vorzeitigen Saisonendes in der Fußball-Bundesliga. Die Klubs finden offensichtlich keine einheitliche Lösung, die praktikabel wäre.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Ein Punkt mehr

          Mainz 05 : Ein Punkt mehr

          Mainz 05 fehlt bei Union das Zutrauen ins eigene Spiel – der Abgrund rückt näher. Achim Beierlorzers Bilanz in der Rückrunde ist minimal besser als jene von Vorgänger Sandro Schwarz zum Zeitpunkt des Trainerwechsels.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.