https://www.faz.net/aktuell/sport/wintersport/maren-lundby-gewinnt-premiere-der-skispringerinnen-bei-wm-17226375.html

Skispringerinnen bei WM : „Großes Kino. Finde ich total toll“

  • Aktualisiert am

Lokalmatadorin Katharina Althaus landete am Ende auf Platz zwölf. Bild: EPA

Nach dem überraschenden Gold-Coup im Mixed bleibt eine weitere große Überraschung durch die Skispringerinnen aus. Katharina Althaus wird Zwölfte. Die lange ersehnte Premiere geht an eine Norwegerin.

          1 Min.

          Ein paar Tage nach der Riesenüberraschung im Mixed-Team ist ein weiterer deutscher Skisprung-Coup bei der WM in Oberstdorf ausgeblieben. Angeführt von Juliane Seyfarth und Lokalmatadorin Katharina Althaus holte das deutsche Team am Mittwoch bei der so sehr ersehnten Premiere zwar ein ordentliches Teamresultat, hatte mit der Vergabe der Medaillen aber nichts zu tun. Seyfarth (118 und 123 Meter) belegte Rang zehn, auch Althaus (12.), Anna Rupprecht (15.) und Luisa Görlich (19.) schafften es ohne Mühe in den zweiten Durchgang, konnten auf der Anlage am Schattenberg aber nicht mit den allerbesten Frauen der Welt mithalten.

          Erste Weltmeisterin wurde stattdessen Maren Lundby. Die 26 Jahre alte Norwegerin gewann nach Sprüngen auf 128 und 130,5 Meter - damit lag sie rund 54 Punkte vor der besten Deutschen, was umgerechnet etwa 30 Meter sind. „Ich werde feiern, aber momentan bin ich noch sprachlos“, sagte Lundby im ZDF. Silber sicherte sich Sara Takanashi aus Japan (126 und 134 Meter), Bronze ging an Nika Kriznar aus Slowenien (126 und 129 Meter).

          Für Deutschland gibt es damit erstmals seit 2013 keine Medaille in den reinen Frauenwettbewerben. 2015 und 2017 hatte sich Carina Vogt zur Einzel-Weltmeisterin gekrönt, bevor es 2019 Einzel-Silber für Althaus sowie Gold im Mannschaftsspringen gab. Die Resultate bei den Frauen waren bei der Heim-WM enttäuschend. Schon im Einzel war Althaus nicht über Rang zehn hinausgekommen, auch Rang fünf bei der Team-Titelverteidigung entsprach nicht den Erwartungen.

          „Nicht mehr so belächeln“

          Doch abseits des Resultats waren die Skispringerinnen erfreut, erstmals ein WM-Springen auf der Großschanze absolvieren zu können. „Ich konnte leider keine guten Sprünge zeigen. Trotzdem war es ein guter und ein ganz wichtiger Wettkampf fürs Damen-Skispringen“, sagte Althaus. Rupprecht gefiel vor allem das Niveau des Springens, bei dem es vor allem am Ende große Weiten gab. „Was die Mädels hier hinten raus machen: Großes Kino. Finde ich total toll, wie sie unseren Sport in Szene setzen“, sagte die 24-Jährige. Sie hoffe, „dass die Leute draußen sehen, dass hier echt gutes Niveau herrscht und dass sie uns nicht mehr so belächeln“.

          Weitere Themen

          United Volleys vor dem Aus

          Volleyball-Bundesliga : United Volleys vor dem Aus

          Die Volleyball-Profis der United Volleys erhalten nach F.A.Z.-Informationen keine Bundesligalizenz für die neue Saison. Das hat vor allem mit der finanziellen Lage des Klubs zu tun.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Gespaltenes Verhältnis: Die Fans des FC Bayern kritisieren immer wieder die Klubführung um Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer.

          Der FC Bayern und Qatar : Zehn Männer, zwei Stunden

          Der FC Bayern München löst ein Versprechen ein und diskutiert über das Thema Qatar – wo in diesem Jahr die Fußball-WM stattfinden wird. Eine wichtige Frage bleibt dabei aber unbeantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.