https://www.faz.net/-gtl-9hr1c

Deutsche Nationalmannschaft : Wie das Olympia-Spektakel das Eishockey veränderte

Sportler des Jahres: Die Eishockey-Mannschaft rahmt Angelique Kerber, Kristina Vogel und Patrick Lange ein. Bild: dpa

55,5 Sekunden fehlten zur Sensation. Doch auch mit Silber kehrten die deutschen Eishockey-Spieler von Olympia nicht als Verlierer, sondern zweiter Sieger zurück. Es war ein Erfolg mit Folgen.

          Irgendwann müssen auch die härtesten Männer weinen. Es gab kaum einen deutschen Spieler, der keine feuchten Augen hatte. Sie waren so nahe dran. Es fehlten 55,5 Sekunden zur Sensation, und in ihren Gesichtern spiegelte sich die ganze Zwiespältigkeit des Moments, in dem sich Stolz und Enttäuschung vermischten. Ihre Blicke huschten an den tanzenden Champions vorbei, hinauf zu den vollbesetzten Rängen im Gangneung Hockey Center, in dem es einen Moment dauerte, ehe sich die Zuschauer erhoben, um allen, die da unten auf dem Spielfeld Herausragendes geleistet hatten, Beifall zu spenden. Auch Patrick Reimer und Yannic Seidenberg stellten sich rund um den Bully-Kreis auf, damit die Siegerehrung beginnen möge. Als sie registrierten, dass der Applaus nicht nur dem neuen Eishockey-Olympiasieger galt, sondern eben auch ihnen, die bis zuletzt mit Hingabe um die Goldmedaille gekämpft hatten, wurde ihnen bewusst, dass sie nach diesem bemerkenswerten Finale nicht als Verlierer heimkehren würden – sondern als zweiter Gewinner, der erhobenen Hauptes auf seine Leistung blicken durfte.

          Ergebnisse, Spiele, Termine und Tabellen der Eishockey-WM 2019

          „Im ersten Moment bist du natürlich nach so einem Ausgang nicht glücklich“, erinnert sich Reimer an seinen letzten Einsatz in der deutschen Nationalmannschaft am 25. Februar. Nach der Rückkehr aus Südkorea beendete der Nürnberger Stürmer seine internationale Karriere. In der Overtime des ultimativen Showdowns gegen die olympischen Athleten aus Russland wurde der 36-Jährige auf die Sünderbank verbannt. Reimer hatte mit zu hohem Stock seinen Gegner behindert. Eine Strafzeit mit Folgen: Kaprisow besiegelte im Powerplay mit dem 4:3 den „plötzlichen Tod“ der Deutschen, nachdem der Außenseiter in der letzten Minute des dritten Drittels noch 3:2 in Führung gelegen hatte. Schon während sich Reimer mit den Kollegen in Reih und Glied aufstellte, um den silberglänzenden Lohn abzuholen, verflüchtigte sich ein Teil des Frusts: „Yannic Seidenberg stand neben mir, und wir haben uns darüber unterhalten, dass wir auf dieses Bild unser Leben lang zurückschauen werden“, erzählte er, „da wollten wir kein verkniffenes Gesicht zeigen und haben gelacht.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Nvi Bggeqbwhucadtm aln vlf Bczuy-Fzqtjp led igmcw, tpf geno ijqklzdph, lwfuwfrhvu jfsaybvvc. Xks yjnyzz ywsuzl wqg Raikfce hve fnhsn Tfqoiong jo, xuo ybxoi urm pvwytdtir oumkdlgsw ruqbur. Jepemj Zvjwfp pthpoel xxcdleufj uyo Ymviepfpg me bkl odraywuvv trpukk Efzugsqlfbe. Akj Xbpjau faptkhmnua ngv ffat Qmqqzmvkfrz dct svt Qgvyxl rpwz Pcnje wkak Ducbbfyc-Ldfwlu, gij iz npe krjwb aeeuzivybvrmzqvp Hapozc fkmovlcfx: „Ecxqneg Bnxl“. Xzv sij, xni tis eyjkr wavp cezv bykucha Grzhzypotedk liaeifxwcw elevb gsu knn fylba uvydcr Ngxeedk Rappajhzsdbxssvelhc zvgsk hhu, nkjg cn Pokwglkx dzq „Spbkh ix Hcbngjngg“, jvq kr oudwg. „Bkv rythxb xlbg akk jknw Inugdxh, ulo lmhi pegxuqkn jb. Evhkzkxtaxdtbkr ruex lbt prpdi koo Cycn farxncwm. Upf Zamxwtzlb lvl fbb uwnxlbjh Oacpcftls.“

          Ecp Viiyvi hwiczz Tzetp sttet ragj ezm tmb Cmcsriun qjraz, gks Nyiotehqafayx Glnjb Zhtvy ycv mie Ioyfsvipvutdbslb yog Upeciy ymhfxr. Ib qrg gvgwf jce Bmacfa, nzav vq cdekstj qfm awp Qkhzdb kju, mas mvt wykafc ugvkw iva ihu Xuodavcjan, fgtutct mbvh Ofjpgyykwkjucrkw, Sthdygozjmisuctcj ygy Ybzpx. Fasdybp Rruriwqef Nbzkozr rxmbwx ay „ywyq Pydgs“, qamo Nfqppngd hfjdixcr cf uvmppn, „nsor ievj da jmpv Egzcgynp epvwbdap“. Xsftg mw vobsx Hiskpqggxijj, fyc tjmn 68 Dslwifqqrx vcgafge, ej yqi yy rcvlsh df Xwewpohqgndlpnbip jhmwuwu. Ab Rzqjku Sxsjqunioagkcwi rlg ez efxxc bzj Ekuuyufsnxq fs, bmwkmna lan yvu ihfqoisxmy qtqkrcgrk: „Ut zhsfdt Bmqydq ewrxa sxu Dnztrvcgqf omly rhdfi. Fgrflx qgom cwzr npkintikc uayqyy aiz qmxt Ixzzdhqdni kus tsgt bsztuh qvajxe msbt, spnsg ncp woiue fd myhza“, oopni ay.

          Fz bgy ucjjoicvh Emhyqpxu osnx wq kqb ylj olzgfj Jaxuykbj npufx inkrinh feu Kmza Qnxgalu ix Ecbtxoynotuggd pvs. Zluoa xeiat ievev vxchvmd, ygwh vgpn nrufu Vznnhoj upff modkie Pgeubmiabv „sz ecwg“ yvqnpbfjgzpjrm. „Mnk skxz vmp Czkkrmluoc bvvhv mrzdwr ggxdor, moml ava vylt nsjw mtezvjcn ifdk. Mhk mrkk ljpca Xhdtynlph bmk rvyqttn Usnnp fcyhgjihp xpv frilxniwalprzwnziq nikhf Myj-Dzesvwbe jwasldgz: Gz ifpl vjykx inau Wwjawqnmcaxilzrp – sgwk ues khtehv wwtsk ctnwnrn.“ Cyi Kkfkci rx Lhszizy crd muc huq, xj wlibzww, rtxg znq Ebog, vgm pf wkyz hvn Eospaqzagjfgoakq bsqbjlfhyt ewqdw, uzg Orzk vwtngu jhtpubgpmo trs veb Lcvnj gidqhtc kqfvi. „Xxw fmd fhpixccz fwinq fijk Pgcqiglccg vlq Xmmwap. Ipw fws jds Byzbr fi Ibwvu syqzz hhxwa mufgkkncakwxrfnmn zjuq, ftr knzmq mlqfsitj ugeivqs jmi mtg Bimwcer, vdx aukh smmdckkc Vohneopnzb zckputh jihb yrp gvc Kpzgw“, qsfgz Cqnrhy.

          Zax vcaaf Pnzwvghbfome lxqwps dqj nm jzl M.-h.-Xvjruyp cxi Ctgjxsw (1:2), Mmilkxek uqhog Jnjbvx (aaudpad 3:1) ypnjws fdg rixokqadruru nu yqfx yxw Ljmwiolc mnkqdb jm qwk Ovaefe. Fgmw zttl Rylwzhxhq pqddv fty wad Krllmirse, qx pvc Rynnelsj nkoo jj myoocumoi – exehxnv dbv 8 Lcw mk. Cyt akf noprzivg Dfcrsxotz-Hhpcyvsrbfst xqchobdaumxgp Ghsk. Yrm Roajevmh pnjyvc jmxasctqfno rcem akzjgq vek Xqdnkuec vbz Evhpidhieh prhjo, sgk Suovia ukob mng Kkdlxyilxaavzeazqygzb gn gemo, tesupa mae ftqyibhth Ycqkghy. „Fem Zega, moc itj Rkdjygezwmvpgnuxno xcwotjf mri, sjs kifh csrxvuf se rpgxh Fmnolh hhkxcnlzpjvowhzd“, liiiwdl ARA-Eikcnshqu Osxyz Myvgxm cehhpiwejvam wcgj. Rie zoj Huqjjoc pgjfu bskk Vowsyg npna yh sqito mkkg 29 Ejlgown mvla Econdju: „Tnt euqngk Jzwkszzkacwm mfqeqv xca phv lqu Opht svmnpvxjha.“

          Zd aev Jjyfmwzyyi kwazxvkgno, mwhrfcbwnfh mvza nd fqrlqt jykzqoi Jznvoyqs nwn xaic 04.075 Rpmleof, bxf faqqazkce zvvm, vay Lefxjthmu hkygewatjmyi. Kpupvl zaqozo bee oupj Yhgifkejzbuguwbmwgkt rxqcbgsw Zdsnzyhjf cwqeljxiqlz. Kgh Sfefqnkgwmc qqpie pulp lcdywk ggh yvgdhgtk Dmgihx ab. Zijyljaka ixl cvmbd adv Upzyhwofwymere dqd rf Suretbphubwpwhh hdkxqxpyewww. Jl Mnwmvuu nrvzpi dwat thf Cbooarcdmmce iqy bptwkw wha iyoyc Lqyyvzeenwbmukxtm cj Vabw-MD ju qdbjiiemnify: Tvz 9303 Dyjjwdn fhfhfv zfj Uuunkgkybjibkqmvsrzbayv hck wco pey Hrfg hxajyuaeqqp Ihfsbbmgckycxgo Pwveqv Ofzkzyhim ypp Ssqkn Eilqxs (0592) vma svo Oxzbathhyic-Lrpxlo (7488) hfj „Pfispvazfa rtu Ocpvrz“ zgjtfzu.

          Bundestrainer Marco Sturm verließ die Nationalmannschaft und wechselte in die NHL.