https://www.faz.net/-gtl-9x736

Frankfurter Eishockey-Klub : „Wunschkandidat“ wird neuer Löwen-Trainer

  • -Aktualisiert am

Nachfolger gefunden: Matti Tiilikainen (links) übergibt nach dieser Saison an Olli Salo bei den Löwen Frankfurt. Bild: Imago

Ein Finne wird Nachfolger von Matti Tiilikainen als Cheftrainer bei den Löwen in der zweiten deutschen Eishockey-Liga. In Frankfurt trifft der Neue sogar auf einen Familienangehörigen.

          1 Min.

          Etwas mehr als drei Monate hat es gedauert, nun ist die mit Spannung erwartete Entscheidung gefallen: Olli Salo wird als Headcoach bei den Löwen Frankfurt die Nachfolge von Matti Tiilikainen antreten, welcher den Eishockey-Zweitligaklub nach der Saison verlässt und zu Hämeenlinnan Pallokerho (HPK) wechselt. „Olli Salo war der absolute Wunschkandidat. Er passt optimal in unser Konzept und wird uns in der kommenden Saison durch seine Erfahrungen aus der Topliga Finnlands weiterhelfen“, sagt Sportdirektor Franz-David Fritzmeier. Der 36 Jahre alte Finne ist der ältere Bruder von Torwarttrainer und Videoanalyst Valtteri Salo, der ebenso wie Co-Trainer Marko Raita noch einen Vertrag bei den Löwen für die kommende Saison besitzt.

          Alle drei kennen sich aus gemeinsamen Zeit im Jugendbereich bei HPK, wo Salo vier Jahre lang U-20-Cheftrainer war. Seit 2016 arbeitet er als Assistenztrainer in der ersten finnischen Liga bei Ilves Tampere. „Das deutsche Eishockey ist seit einigen Jahren auf einem guten Weg. Frankfurt ist dafür ein sehr gutes Beispiel. Ich habe viele Gespräche mit Franz-David Fritzmeier und dem Trainerstab geführt und bin überzeugt von den Zielen des Klubs, dem sehr guten Konzept und der Professionalität, mit der hier gearbeitet wird“, ließ sich Salo in einer Löwen-Mitteilung zitieren. Die Messlatte für ihn liegt hoch: Tiilikainen schloss die Hauptrunde zweimal auf Platz eins ab und führte die Hessen 2019 Jahr ins Finale der Play-offs. Salo soll den von der kommenden Saison an wieder möglichen Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga schaffen.

          Weitere Themen

          Barcelona-Spieler verzichten auf 122 Millionen

          Corona-Krise : Barcelona-Spieler verzichten auf 122 Millionen

          Die Folgen von Corona treffen FC Barcelona wirtschaftlich schwer. Den Katalanen fehlen durch die Pandemie rund 300 Millionen Euro. Dringende Einsparungen sollen den kriselnden Verein vor dem Konkurs bewahren.

          Topmeldungen

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Im Visier von Aktivisten: Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank aus Wiesbaden.

          Immobilienfinanzierer : Aktivisten machen Druck auf Krisenfirmen

          Die Zahl der Kampagnen von aktivistischen Investoren stieg in den letzten Jahren an. Gerade auf Corona-Verlierer an der Börse kommen sie zu. Warum hat Petrus Advisers die Aareal Bank im Visier?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.