https://www.faz.net/-gtl-a788z

Weltcup-Sieg für Linus Straßer : „Unglaublich, unglaublich“

  • Aktualisiert am

„Ich kann es noch gar nicht realisieren. Meine Gefühle spielen verrückt“: Linus Straßer Bild: AFP

Skirennfahrer Linus Straßer bejubelt den ersten deutschen Slalom-Sieg seit mehr als drei Jahren. Alpinchef Wolfgang Maier sieht einen Knoten aufgehen. Auch Felix Neureuther freut sich mit Straßer.

          2 Min.

          Linus Straßer wusste gar nicht mehr wohin vor lauter Glück, als er sich mit frisch gekröntem Haupt auf seinen Thron setzte. „Unglaublich, unglaublich“, stammelte der deutsche Skirennfahrer nach seinem Husarenritt. Dank eines famosen zweiten Durchgangs feierte der Münchner am Mittwoch in Zagreb den ersten Slalom-Weltcupsieg seiner Karriere. Der 28-Jährige triumphierte beim Torlauf in der kroatischen Hauptstadt vor den Österreichern Manuel Feller (+0,10 Sekunden) und Marco Schwarz (+0,16). Anschließend sank er mit Tränen in den Augen auf die Knie.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Es ist der erste Slalom-Sieg für die deutschen Herren seit dem Erfolg von Felix Neureuther im November 2017 im finnischen Levi und der erste für das gesamte Alpin-Team des Deutschen Skiverbands (DSV) in diesem Winter. Dabei hatte sich Straßer vor dem Start gar nicht mal so gut gefühlt, wie er dem ZDF hinterher sagte. Nach dem ersten Lauf hatte er noch auf Platz acht gelegen. Bei seiner furiosen Fahrt im Finale habe er dann zwar schnell gemerkt, dass er „in einem guten Flow“ sei und auch keine Fehler gemacht. Aber, „dass es ganz nach vorne reicht, hätte ich auch nicht gedacht“.

          Nicht völlig überrascht, aber dennoch erleichtert wirkte auch DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier nach dem Sensations-Sieg seines Schützlings. „Das ist das, auf das wir viele Jahre gehofft haben beim Linus“, sagte der 60-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben jahrelang gewusst, wie schnell er ist und wie cool er Ski fahren kann. Jetzt hat er es endlich auch im Rennen gezeigt.“

          Auch der Vorgänger und frühere Skistar Felix Neureuther lobte Straßer für seinen starken Auftritt. „Das war super, wirklich extrem gut“, sagte der 36-Jährige der dpa. „Er ist clever gefahren und hat endlich sein Potenzial ausgenutzt.“ Im Training sei Straßer schon in den letzten Jahren „immer wahnsinnig schnell gefahren“, erklärte Neureuther. Nun habe man auch im Wettkampf „das Gefühl, dass er diese Ruhe ausstrahlt, dass er nicht überpaced, sondern das macht, was er kann“.

          Bereits beim Slalom in Madonna di Campiglio kurz vor Weihnachten hatte Straßer als Sechster überzeugt. Auf dem Bärenberg zeigte er nun die wohl beste Fahrt seiner bisherigen Laufbahn. Was umso bemerkenswerter ist, da er in der Vorbereitung auf den WM-Winter viel weniger trainieren konnte als seine Rivalen. Eine Oberschenkelblessur zwang den Technikspezialisten im Herbst zu einer monatelangen Pause. Bei seinem ersten Saisoneinsatz in Alta Badia Mitte Dezember fehlte ihm noch die Sicherheit für die Attacke. Die folgte dafür jetzt in Zagreb – beim ersten von sieben Slalomrennen in diesem Monat.

          Und sie weckt Hoffnung auf mehr. „Irgendwann geht der Knoten auf“, sagte Alpinchef Maier. Lange war Straßer eine Art unerfülltes Versprechen. Nach seinem fünften Platz im Slalom von Schladming 2015 sorgte er nur noch in Parallel-Events richtig für Furore, gewann einzig das City-Event in Stockholm Anfang 2017. Nun dürfte er dem deutschen Team mit Blick auf die weiteren Klassiker im Januar und die WM im Februar einiges an Druck nehmen – und nach dem Ausfall von Speed-Ass Thomas Dreßen (Hüft-OP) das neue Zugpferd werden. „Total cool“ sei Straßers Sieg für die DSV-Riege, sagte Maier. „Ein Hammer!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der frischen Luft ist das Risiko gering, urteilen die Wissenschaftler.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.