https://www.faz.net/-gtl-9hf1f

Lindsey Vonn sagt Start ab : „Die Jagd auf Stenmarks Rekord wird warten müssen“

  • Aktualisiert am

Lindsey Vonn: „Die Jagd auf Stenmarks Rekord wird also warten müssen.“ Bild: AFP

Lindsey Vonn will nicht mitfahren, sondern gewinnen. Dafür fühlt sie sich noch nicht stark genug. Eine neue Chance für ihr Comeback bietet sich überraschend in Gröden.

          1 Min.

          Skirennfahrerin Lindsey Vonn verzichtet auf einen Start beim Super-G in St. Moritz an diesem Wochenende und verschiebt die Jagd auf den Siegrekord von Ingemar Stenmark erneut. „Obwohl es eine gute Kontrolluntersuchung bei meinem Arzt gab, brauche ich noch etwas mehr Zeit, bis ich wieder Rennen fahren kann“, schrieb die 34-Jährige am Donnerstag auf Twitter. „Ich fühle mich gut und ich trainiere so hart wie möglich, aber ich werde nicht zurückkehren, bis ich mich stark genug fühle, um zu gewinnen.“

          Bei einem Trainingssturz in Copper Mountain (USA) hatte die 34-Jährige zuletzt eine Knieverletzung erlitten und ihren Start in die Saison verschieben müssen. Wann sie in den Weltcup zurückkehren wird, ließ die zweimalige Weltmeisterin offen. In St. Moritz hatte die Olympiasiegerin von Vancouver bei der WM 2017 die Bronzemedaille im Abfahrtslauf gewonnen.

          Unterdessen wurde bekannt gegeben, dass zwei der drei wegen Schneemangel in den französischen Alpen abgesagten Speedrennen noch vor Weihnachten im italienischen Grödnertal nachgeholt. Statt wie geplant vom 14. bis 16. Dezember in Val d'Isère werden nun am 18. Dezember eine Abfahrt und einen Tag später ein Super-G in Gröden ausgetragen. Die eigentlich vorgesehene Kombination wird gestrichen. Gröden ist damit binnen fünf Tagen Gastgeber von vier Weltcup-Rennen. Am 14. und 15. Dezember gibt es auf der Saslong die traditionelle Abfahrt und den Super-G der Herren. Damen-Rennen hatten zuvor noch nie in Gröden stattgefunden. Der Termin wäre ein willkommenes Angebot für Lindsey Vonn, die schon häufiger gefordert hatte, mit den Männern fahren zu dürfen.

          Die exaltierte Amerikanerin will in diesem Jahr den Siegrekord von Ingemar Stenmark brechen und ließ daran in ihrem neusten Statement keinen Zweifel. „Die Jagd auf Stenmarks Rekord wird also warten müssen“, schrieb sie. Vonn steht bei 82 Weltcupsiegen, der Schwede Stenmark brachte es in seiner Karriere in den 1970er und 80er-Jahren auf 86 Erfolge. Die von zahlreichen schweren Verletzungen gebeutelte Star-Skifahrerin aus Vail/Colorado hatte zuletzt angekündigt, ihre Laufbahn im Dezember 2019 bei ihren Lieblingsrennen in Lake Louise beenden zu wollen, nachdem sie zunächst das Saisonfinale 2018/19 als Schlusspunkt ihrer Karriere angesetzt hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.