https://www.faz.net/-gtl-9kreo

Biathlon-WM : Laura Dahlmeier kommt sieben Sekunden zu spät

Es sollte diesmal nicht sein: Laura Dahlmeier Bild: dpa

Erstmals nach 13 WM-Rennen geht Laura Dahlmeier leer aus: Über 15 Kilometern ist sie als Vierte am Ende knapp zu langsam für das Podest. In Östersund ist vor allem eine Einheimische schneller.

          2 Min.

          Der Einzelwettkampf gilt im Biathlon als der Wettbewerb mit den meisten Überraschungen. Wer hätte bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang etwa auf die Schwedin Hanna Öberg gesetzt? Nicht einmal sie selbst. Olympiasiegerin wurde sie dennoch. Und trotz der bisherigen Medaillen-Flaute der Schweden bei ihrer Heim-Weltmeisterschaft hat die 23-Jährige schon vor den 15-Kilometern mit vier Schießeinlagen selbstbewusst angekündigt: „Warum soll ich das am Dienstag nicht wiederholen können?“

          Das klang reichlich vollmundig. Aber die Frau hat Wort gehalten. 20 Schuss, 20 Treffer, und dann brüllten die schwedischen Zuschauer in der Biathlon-Arena von Östersund, was die Lungen hergaben, und Wolfgang Pichler, der deutsche Trainer des Team Sweden, schrie seine Athletin aus Leibeskräften den letzten Anstieg hinauf. Als Hanna Öberg im Ziel war, hob sie die Arme. Sie hat dem großen Druck standgehalten: „Deshalb bin ich wirklich stolz auf mich“, sagte die Frau aus Östersund. Die Italienerin Lisa Vittozzi, Spitzenreiterin im Gesamt-Weltcup, wurde Zweite, Rang drei ging an die Französin Justine Braisaz.

          Titelverteidigerin Laura Dahlmeier kam diesmal sieben Sekunden zu spät. So etwas nennt man den undankbaren vierten Platz. „Es war ein gutes Rennen, aber kein sehr gutes“, befand sie. „Mit dem einen Fehler beim Schießen war es eine sehr solide Vorstellung. Im Endeffekt sind es nur sieben Sekunden aufs Podium.“ Es war der erste Frauen-Wettbewerb ohne deutsche Medaille bei dieser WM und bedeutete für Dahlmeier zugleich das Ende einer eindrucksvollen Serie, die 2015 in Kontiolahti begonnen hat.

          Seitdem hat die 25 Jahre alte Olympiasiegerin aus Garmisch-Partenkirchen bei Weltmeisterschaften 13 Medaillen in Folge gewonnen. Nummer 14 hat sie knapp verfehlt. „Ich muss damit leben“, sagte Laura Dahlmeier. „Aber ich bin ja nicht hier, um eine Reihe zu vollenden.“ Weg vom Schuss waren am Dienstag die anderen deutschen Skijägerinnen: Vanessa Hinz landete mit zwei Strafminuten auf Platz 19, Franziska Hildebrand schoss dreimal daneben und kam auf Rang 31, Franziska Preuß blieb nach vier Fahrkarten nur Position 38.

          Der Klassiker im Biathlon ist der einzige Wettbewerb, in dem der Schießstand tatsächlich die entscheidende Rolle spielt. Da sind die Präzisionsschützinnen gefragt, die ruhig und kontrolliert jeden Schuss abarbeiten. Eigentlich wie gemacht für Laura Dahlmeier, die in Östersund bei ihren Bronzemedaillen im Sprint und in der Verfolgung 29 von 30 Schüssen ins Schwarze gesetzt hat – eine beeindruckende Bilanz und ein Beleg für ihre mentale Stärke. Im Einzel knüpfte sie genau dort an. Scheibe um Scheibe fiel – bis zum 13. Schuss, der knapp das Ziel verfehlte.

          Es blieb die einzige Strafminute, aber die siebenmalige Weltmeisterin ist nach ihrer Erkältung noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte. Obwohl sie davon sprach, „keine Beeinträchtigung während des Rennens gespürt“ zu haben. Aber sie erlaubte sich dann doch noch einen Hinweis in eigner Sache: „Ich möchte nicht sagen, dass es sinnvoll ist, krank Rennen zu laufen, aber irgendwie hat es bei mir funktioniert.“ Deutlich beeindruckender aber war der Auftritt von Hanna Öberg, die den Dienstag für die schwedischen Biathlonfans zum Feiertag werden ließ. Genau die richtige Antwort auf all die Kritik, die vorher auf das Team aus Sverige eingeprasselt war.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Der nächste Salto geht nach Tokio

          Zukunft des Turnens : Der nächste Salto geht nach Tokio

          Olympia wird spannend: Das liegt zum einen an Russlands Turnern, die erstmals an einem Konkurrenten vorbeiziehen. Aber auch an einigen anderen Akteuren, die überraschen.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.