https://www.faz.net/-gtl-9hyi7

Biathlon : Dahlmeier mit sensationellem Comeback

  • Aktualisiert am

Dynamisch wie eh und je: Laura Dahlmeier kehrt ins Renngeschehen zurück. Bild: AP

Zurück zualter Stärke: Laura Dahlmeier hat beim wegen gesundheitlicher Probleme verspäteten Einstieg in die Weltcup-Saison direkt das Podest erreicht. Die Biathlon-Olympiasiegerin landete auf Rang zwei. Es fehlten nur 4,5 Sekunden zum Sieg.

          So glücklich war Laura Dahlmeier selbst nach ihren beiden Gold-Triumphen in Pyeongchang nicht. „Ich kann das grad' mehr genießen als den Olympiasieg. Das ist wirklich ein besonderer Tag“, sagte die siebenmalige Weltmeisterin nach ihrer beinahe schon unglaublichen Rückkehr in den Biathlon-Weltcup. Als Sprint-Zweite hinter der Norwegerin Marte Olsbu und vor der ebenfalls fehlerfreien Slowakin Paulina Fialkova fehlten der Garmisch-Partenkirchnerin am Freitagabend in Nove Mesto nur 4,5 Sekunden um Comeback-Sieg. „Das ist ein total emotionaler Moment für mich“, sagte die 25-Jährige. Im strömenden Regen in Tschechien kam Dahlmeier, die sich einen Schießfehler leistete, nach ihrem Coup aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus.

          Lange lag sie nach ihrer Hatz über die 7,5 Kilometer völlig erschöpft im Schnee, dann konnte sie ihr Glück nur schwer fassen. Fast schon nebenbei bescherte sie der Frauenmannschaft den ersten Podestplatz des Winters, zuvor waren neunte Plätze bei den ersten beiden Weltcups in Pokljuka und Hochfilzen die besten Ergebnisse. Der schwächste Saisonstart der DSV-Frauen überhaupt ist nun Geschichte. „Es war ein brutales Rennen. Ich bin so glücklich und dankbar, dass ich auf dem Podium stehen darf“, sagte Dahlmeier. Denn im Herbst war an Biathlon gar nicht zu denken. „Ende September habe ich im Krankenhaus gelegen für eine Woche und habe nicht aufstehen können. Ich habe nicht spazieren gehen könnne, ich habe mir nicht vorstellen können, jemals in meinem Leben wieder Leistungssport zu machen, geschweige denn auf ein Podium zu kommen“, sagte die frühere Gesamtweltcupsiegerin. Im Jagdrennen am Samstag (17.00 Uhr/ARD und Eurosport) hat Dahlmeier eine perfekte Ausgangsposition und beste Chancen auf ihren 20. Erfolg im Weltcup.

          Ein spezieller Ort

          „Es ist alles möglich. Die Verfolgung ist mein Lieblingsrennen. Ich muss mal schauen, wie ich mich regeneriere. Ich bin immer noch nicht ganz bei 100 Prozent“, sagte sie. Für ihre Rückkehr hatte sich die Ausnahmekönnerin einen besonderen Platz ausgesucht. Im Herzen Tschechiens hatte sie 2015 ihren ersten Weltcup-Sieg geholt und war zwei Jahre zuvor erstmals bei einer WM dabei. „Es ist wirklich ein spezieller Ort. Und genau der richtige, um wieder anzugreifen„, sagte sie. „Comeback! Laura Dahlmeier ist zurück“, brüllte der Stadionsprecher um kurz nach 18.00 Uhr ins Mikrofon. Die 22 000 Zuschauern feierten die junge Deutsche. Unter dem Flutlicht und bei starkem Schneeregen lief Dahlmeier mit der Startnummer 84 als letzte der sechs DSV-Skijägerinnen los.

          Das erwies sich als Vorteil. Nachdem es zunächst stark geschneit hatte, wurde es auf der Strecke gegen Ende des Rennens bei Schneeregen schneller. „Es hätte mit der hohen Startnummer auch anders ausgehen können, aber ich hatte das nötige Glück heute“, sagte Dahlmeier. Mit jedem Schritt, mit jedem Schuss verflogen die Zweifel. Dahlmeier traf im Liegendschießen alle Scheiben und ging zunächst in Führung, hätte sie auch im stehenden Anschlag alles getroffen, hätte sie auf Anhieb sogar wieder einen Sieg feiern können. Zuletzt war sie vor neun Monaten beim Weltcupfinale der vergangenen Saison in Russland im Einsatz gewesen. Nach ihrer Olympia-Gala in Südkorea, die mit zweimal Gold und einmal Bronze endete, hatte sie zunächst ein Sturz mit dem Fahrrad aus der Bahn geworfen. Dann „bin ich krank geworden und habe verschiedene komische Sachen gehabt, Komplikationen“, berichtete sie. „Ich bin sehr, sehr froh, dass es jetzt wieder anders ist, und dass ich das überwunden habe.“ Wie es nach dem letzten Weltcup in diesem Jahr mit Dahlmeier weiter geht, ist noch nicht klar. Das „Wichtigste für uns ist die WM, die ist relativ spät, die ist im März. Bis dahin ist noch relativ viel Zeit“, sagte sie. Damit ist offen, ob Dahlmeier beim ersten Weltcup im neuen Jahr in Oberhof an den Start gehen kann. „Es wird bestimmt so werden, dass wir sie nicht komplett in den Weltcup reinwerfen können. Es fehlen noch gewisse Trainingsblöcke, die versuchen wir bis hin zur Weltmeisterschaft zu kompensieren“, sagte Florian Steirer. Der Damen-Disziplintrainer kündigte an, den Star bei Bedarf auch hin und wieder aus dem Team zu nehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Brisantes Werbevideo : Kamerahersteller Leica droht Bann in China

          Das Massaker auf dem Tiananmen ist in China ein Tabu-Thema. Der Kamerahersteller Leica bringt es nun in einem Werbevideo zur Sprache. Wie reagiert der Leica-Kunde Huawei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.