https://www.faz.net/aktuell/sport/wintersport/langlaeufer-suspendiert-staatsanwalt-ermittelt-gegen-cheftrainer-13921173.html

Dopingverdacht : Langläufer Wurm suspendiert

Unter Dopingverdacht: Harald Wurm Bild: AP

Der Österreichische Skiverband suspendiert den Langläufer Harald Wurm wegen Dopingverdachts und bestätigt, dass gegen Langlauf-Cheftrainer Gerald Heigl ein Ermittlungsverfahren läuft.

          1 Min.

          Der Österreichische Skiverband hat wenige Tage vor der in der finnischen Provinz Nordösterbotten beginnenden Weltcup-Saison den Langläufer Harald Wurm wegen Dopingverdachts suspendiert, den einstweiligen freiwilligen Rückzug seines Langlauf-Cheftrainers Gerald Heigl bekannt gegeben und zugleich bestätigt, dass gegen Heigl ebenfalls ein Ermittlungsverfahren läuft. Der Verdacht gegen Wurm sei aus einem Einblick in die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft gewonnen worden, teilte der Verband mit. Innsbrucker Ermittler hatten am 25. August wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das österreichische Anti-Doping-Gesetz Wurms Haus durchsucht.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Der ÖSV teilte nun zudem mit: „In den Ermittlungen wird auch der Name von Trainer Gerald Heigl genannt. Heigl hat die Vorwürfe gegenüber dem Verband vehement dementiert und durch seinen Anwalt die Einstellung des Verfahrens beantragt. Um die Mannschaft und den Verband nicht zu belasten, stellt Heigl aus Eigenem seine Trainiertätigkeit bis zur endgültigen Klärung ruhend.“

          Der 31 Jahre alte Wurm war 2006 Juniorenweltmeister im Langlauf-Sprint geworden und hatte 2014 an den Olympischen Spielen in Sotschi teilgenommen. Während der Spiele war Wurms Landsmann Johannes Dürr positiv auf das Blutdopingmittel Erythropoetin getestet worden. Dürr ist bis kommenden Februar gesperrt, das Strafverfahren gegen ihn wurde gegen Auflagenerfüllung im Wege der Diversion, vergleichbar dem deutschen Strafbefehl, eingestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.

          Anwältin im Interview : „Erbengemeinschaften sind die Pest“

          Nach dem Tod eines geliebten Verwandten bleibt zunächst die Trauer. Doch irgendwann werden Gespräche über das Erbe relevant. Anwältin Katharina Mosel über die Konflikte, wenn mehrere eine Immobilie erben, alte Rechnungen und emotionale Kosten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.