https://www.faz.net/-gtl-9wlpf

„Macht unseren Verein kaputt“ : Polizeischutz für Kölner Eishockey-Profis

  • Aktualisiert am

Wie schon hier gegen Schwenningen verlieren die Kölner Haie um Jason Akeson auch gegen Düsseldorf. Bild: Picture-Alliance

Die Eishockey-Saison für die Kölner Haie geht bitter zu Ende. Nach der 15. Niederlage in Serie können die Profis nur unter Polizeischutz abreisen. Es droht ein Negativrekord.

          1 Min.

          Auf dem Weg zum Negativrekord in der Deutschen Eishockey Liga schlägt den Profis der Kölner Haie Spott und Aggressionen der eigenen Fans entgegen. Nach der 15. Niederlage in Serie am Sonntag im Derby bei der Düsseldorfer EG konnte das Team um Nationalmannschafts-Kapitän Moritz Müller nur unter Polizeischutz abreisen. Nach dem 1:4 (0:2, 1:1, 0:1) im 227. Derby versperrten rund zwei Dutzend aufgebrachte und aggressive Haie-Anhänger zunächst den Weg zum Teambus. Die Spieler wartete etwa eine Viertelstunde im Kabinentrakt, ehe rund 15 Polizisten die pöbelnden Fans zurückhalten konnten. „Ihr macht unseren Verein kaputt“ riefen die Fans unter anderem, als die Spieler den Bus betraten.

          Schon nach dem Spiel drehten die Haie-Profis auf dem Weg zu den rund 1500 Kölner Fans unter den 13.205 Zuschauern wieder ab, als sie heftig ausgepfiffen worden waren. „Das war extrem bitter heute. Wir wussten alle, wie wichtig das Spiel heute war“, klagte Haie-Trainer Mike Stewart nach dem abermals ganz schwachen Auftritt seines Teams.

          „Ihr macht euch lächerlich“

          Sieben Spieltage vor dem Ende der Vorrunde besteht nur noch theoretisch Hoffnung auf den Einzug in die Playoffs. Zudem droht ein Negativrekord in der DEL – der liegt bei 18 Niederlagen am Stück. Am Mittwoch müssen die Haie in Ingolstadt antreten.

          „Wir haben uns viel vorgenommen, aber in den ersten zwei Minuten schon zwei Tore gefressen“, schimpfte Haie-Coach Stewart nach dem Auftritt am Sonntag. Schon nach 121 Sekunden wurde sein Team verspottet. „Wir sind nur eine Karnevalsverein“ und „Ihr macht euch lächerlich“ skandierten die Haie-Anhänger – da stand es nach Toren von Luke Adam (2. Minute) und Patrick Buzas (3.) nach teilweise abenteuerlichem Abwehrverhalten der Haie bereits 2:0 für die DEG.

          Die Düsseldorfer sprangen durch den Prestigesieg auf Rang fünf vorbei an Bremerhaven. Dir direkte Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale wird dadurch immer wahrscheinlicher.

          Bremerhaven hatte zuvor gegen Tabellenführer EHC Red Bull München 1:2 (1:1, 0:1, 0:0) verloren. Der Meisterschaftszweite aus München baute damit den Vorsprung auf den Tabellenzweiten Adler Mannheim auf acht Punkte aus. Der Meister verlor beim Vierten Eisbären Berlin 3:4 (1:1, 1:2, 1:0) nach Verlängerung. Sowohl München als auch Mannheim stehen bereits sicher im Playoff-Viertelfinale. Dies ist auch dem Dritten Straubing Tigers nach dem 7:6-Spektakel (2:2, 3:2, 2:2) gegen den ERC Ingolstadt nur noch theoretisch zu nehmen.

          Weitere Themen

          Tour des Zögerns

          Corona-Probleme im Radsport : Tour des Zögerns

          Die am Radsport begeisterten Franzosen klammern sich an die Frankreich-Rundfahrt – in Corona-Zeiten notfalls auch ohne Zuschauer. Eine heftige Diskussion ist entbrannt. Bürgermeister sprechen von einer „Katastrophe“.

          Topmeldungen

          Beim Kampf gegen das Virus hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende eingeläutet.

          Corona-Krise : Trump will Einreisestopp für Europäer verlängern

          Die bestehenden Beschränkungen in den Vereinigten Staaten sollen laut Präsident Trump nicht nur bestehen bleiben, sondern möglicherweise verschärft werden. In keinem anderen Land der Welt gibt es derart viele bestätigte Virusinfektionen.
          Mittlerweile hat Nils Jonathan Lenssen aus Berlin die Situation akzeptiert: „Das Hauptding ist der Abschluss und was erreicht zu haben“, sagt er.

          Abitur zu Zeiten des Virus : Der Corona-Jahrgang

          Sie haben von einer besonderen Zeit geträumt, Partys und Reisen vorbereitet. Jetzt aber müssen auch sie zu Hause bleiben. Unsere Autorin hat sich bei Abiturienten umgehört, wie Träume platzten und neue Pläne entstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.