https://www.faz.net/-gtl-rwve

Katarina Witt im Interview : „Den Rest der Welt ausblenden“

  • Aktualisiert am

Witt: Ich wußte, wer über mich berichtete Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt spricht im F.A.Z.-Interview über Stasi-IM Ingo Steuer, die Aufarbeitung der Vergangenheit und warum der Eiskunstlauftrainer nach Turin reisen sollte.

          2 Min.

          Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt im F.A.Z.-Interview über Stasi-IM Ingo Steuer, die Aufarbeitung der Vergangenheit und warum der Eiskunstlauftrainer nach Turin reisen sollte.

          Waren Sie erstaunt darüber, daß auch Sie zu denjenigen gezählt haben, auf die Ingo Steuer als "IM Torsten" ein wachsames Auge hatte?

          Ich habe bereits 1993 meine Akten eingesehen und wußte daher, wer über mich an den Staatssicherheitsdienst der DDR berichtet hatte. Doch hatte ich mich damals entschieden, nicht mit dem Finger auf jemanden zu zeigen oder eine öffentliche Jagd zu eröffnen. Dies tun jetzt aber Personen, die weder in dieser Form betroffen waren noch einen Bezug zu unserer damaligen Situation in der DDR haben.

          Verurteilen Sie den inoffiziellen Stasi-Mitarbeiter Steuer für das, was er gemacht hat?

          Man darf doch nicht vergessen, wie jung die meisten gewesen sind. Auch sollte man nie vergessen, welcher Unterrichtsstoff in unseren Schulen gelehrt wurde. Unser Lesestoff war "Timur und sein Trupp", "Käuzchenkuhle" oder "Nackt unter Wölfen" und eben nicht "1984" von George Orwell. Es gibt Dinge, die man nicht wissen kann, wenn man sie nie vorgestellt bekommt. Natürlich gibt es viele, die von sich behaupten können, nein zur Stasi-Mitarbeit gesagt zu haben, aber ich glaube eben auch, daß viele überzeugt waren, keine Wahl zu haben.

          Ist Ingo Steuer in Ihren Augen als Trainer von Sawtschenko/Szolkowy noch tragbar, oder sollte er in Zukunft nicht mehr Teil einer Mannschaft der Deutschen Eislauf-Union sein?

          Auf Grund ihres jugendlichen Alters werden Aljona und Robin von allen noch am wenigsten verstehen, worum es hier eigentlich geht. Sie stehen allerdings vor dem wichtigsten Wettkampf ihrer Karriere und brauchen die Bezugsperson, der sie als Sportler am meisten vertrauen: den Trainer, der dazu gehört. Ich kann ihnen nur empfehlen, was Weltklassesportler am besten können: nämlich den Rest der Welt ausblenden, Scheuklappen anlegen und sich nur noch auf sich selbst und ihre Leistung konzentrieren. Diejenigen die ihnen den möglichen Erfolg gönnen, sollten ihnen hilfreich zur Seite stehen. Alle anderen, die meinen, jetzt sofort endlich der Gerechtigkeit genüge tun zu wollen, sollten ihr Geltungsbedürfnis mal für einige Wochen ignorieren.

          Ist es Ihres Erachtens an der Zeit, die Aufarbeitung der Stasi-Fälle nach so vielen Jahren einzustellen?

          Mir gefällt die Art und Weise nicht, wie mit der Problematik umgegangen wird. Ich kenne Steuers Akte nicht, aber ich denke, daß 16 Jahre nach dem Mauerfall einerseits die Dinge so langsam aufgearbeitet sein sollten und andererseits, daß es an der Zeit ist, wichtigere Themen in den Vordergrund zu rücken. 14 Tage vor den Olympischen Spielen wird das plötzlich wichtig. Das alles trägt jetzt doch nicht dazu bei, daß Ost und West besser zusammenwachsen, und es trägt auch nicht zu besseren Olympischen Spielen bei.

          Die Fragen stellte Roland Zorn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gladbach besiegt Bayern : Großartig für die Bundesliga

          Gladbach gewinnt ein verrücktes Topspiel gegen die Münchner. Die sind spielerisch so gut wie die Bayern-Teams, die in den vergangenen sieben Jahren Meister wurden. Aber nun fehlt die Cleverness eines Champions.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.
          Krippen-Kinder in Hamburg

          Konsequenzen aus Pisa : Deutsch lernen in der Kita

          In der jüngsten Pisa-Studie haben die deutschen Schüler nur mittelmäßig abgeschnitten. Bildungsministerin Karliczek will deshalb das frühe Vorlesen fördern – schon vor der Grundschule.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.