https://www.faz.net/-gtl-9upm8

Skispringen : Geiger fliegt knapp am Podest vorbei

  • Aktualisiert am

Blick voraus: Karl Geiger geht guten Mutes in die Vierschanzentournee. Bild: Reuters

Gute Aussichten für die Vierschanzentournee: Karl Geiger überzeugt auch beim letzten Test vor dem Saisonhöhepunkt. In Engelberg verpasst er nur knapp das Podium.

          1 Min.

          Skispringer Karl Geiger hat im letzten Wettkampf vor der Vierschanzentournee knapp das Podest verpasst. Der Vizeweltmeister musste beim zweiten Saisonsieg des Japaners Ryoyu Kobayashi in Engelberg/Schweiz mit Platz vier begnügen, nachdem er nach dem ersten Durchgang noch Dritter gewesen war.

          Der 26-Jährige, am Samstag beim Sieg des Polen Kamil Stoch auf Platz drei, lag nach Sprüngen auf 133,0 und 125,0 m (260,6 Punkte) umgerechnet nicht einmal einen Meter hinter einem Podestplatz zurück. Hinter Kobayashi (272,0/132,5+134,0), der noch von Platz sieben zum Sieg sprang, belegten der Slowene Peter Prevc (263,1) und Jan Hörl aus Österreich (262,0) Rang zwei und drei.

          Hörls Landsmann Stefan Kraft stürzte im zweiten Durchgang ohne größerer Auswirkungen nach der Landung, verlor mit Platz 18 aber die Führung im Gesamtweltcup nach nur einem Tag wieder an Kobayashi.

          Stephan Leyhe (Willingen) kam als zweitbester Deutscher auf Platz zehn. Pius Paschke (Kiefersfelden), am Samstag Zehnter, verpasste als 13. die zweite Top-Ten-Platzierung des Wochenendes und seiner Karriere.

          Der formschwache Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) hatte als 41. im siebten Springen der Saison zum vierten Mal den zweiten Durchgang verpasst. Richard Freitag (Aue), 2014 und 2017 Sieger in Engelberg, landete sogar nur auf dem 61. Rang.

          Die Vierschanzentournee beginnt am 28. Dezember mit der Qualifikation in Oberstdorf, das erste Wettkampfspringen steht einen Tag später an.

          Weitere Themen

          Stiller Triumphator Robin Bakker

          Traber-Derby : Stiller Triumphator Robin Bakker

          Nicht Heinz Wewering, Lichtgestalt des Sulkysports, sondern Robin Bakker gewinnt das 125. Deutsche Traber-Derby. Seinen Erfolg hat er auch Wewerings Hengst Keytothehill zu verdanken.

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.