https://www.faz.net/-gtl-9g6p3

Biathlon-Weltverband : IOC hebt Restriktionen gegen Biathlon-Weltverband auf

  • Aktualisiert am

Raus aus dem Dunkel: Der Biathlonverband wird begnadigt. Bild: dpa

Das IOC begnadigt den Internationalen Biathlonverband. Die Olympier würdigen damit die Reformbemühungen, mahnen aber die Umsetzung aller Maßnahmen an. Im Verband waren positive Dopingproben vertuscht worden.

          1 Min.

          Das Internationalen Olympische Komitee hat sämtliche im Zusammenhang mit dem Doping- und Korruptionsskandal verhängten Restriktionen gegen den Biathlon-Weltverband IBU aufgehoben. Das gaben beide Verbände im Anschluss eines Treffens von IOC-Präsident Thomas Bach mit dem neuen Biathlon-Chef Olle Dahlin am Freitag in Lausanne bekannt.

          „Das IOC würdigt die sehr guten Fortschritte, die in den kritischen Bereichen Good Governance, Ethik und Dopingbekämpfung erzielt wurden“, sagte Bach: „Auf dieser Basis freuen wir uns auf die beste Zusammenarbeit mit der IBU zum Nutzen des Biathlons und der Athleten.“

          Bach mahnte allerdings auch an, dass alle nach der Wahl Dahlins zum IBU-Präsidenten Anfang September initiierten Reformen „vollständig umgesetzt“ werden müssten, um Biathlon in eine Ära „größerer Transparenz und guter Regierungsführung“ zu leiten.

          Das IOC hatte am 12. Juni dieses Jahres alle Zahlungen an die IBU gestoppt. Hintergrund waren Ermittlungen der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption WKSTA in Österreich. Die Behörde, die gegen den mittlerweile zurückgetretenen norwegischen IBU-Präsidenten Anders Besseberg und die deutsche Generalsekretärin Nicole Resch ermittelt, gehen dem Verdacht nach, dass seit 2011 65 Dopingfälle russischer Biathleten vertuscht worden seien. Dafür sollen Bestechungsgelder geflossen sein. Ein Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada stützt die Vorwürfe.

          „Das Vertrauen in die neue IBU-Führung durch das IOC ist für uns Bestätigung und Verpflichtung zugleich. Die Aufhebung aller Beschränkungen und die Wiedereinsetzung von Zahlungen zeigen, dass wir mit unseren Reformanstrengungen auf dem richtigen Weg sind“, sagte Dahlin. Der Schwede sicherte zu, sämtliche Reformen voranzutreiben. Dazu gehören ein neuer Verhaltenskodex, die Neuordnung der Ethikkommission sowie der Beitritt der IBU zur International Testing Agency (ITA).

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Der Vorsitzende der Brexi Party, Nigel Farage

          Wahlkampf in Großbritannien : Hinein in das Halbdunkel der Brexit Party

          Die Opposition versucht, dem Premierminister aus Farages Teilrückzug einen Strick zu drehen. Eine Stimme für Boris Johnsons Tories sei „eine Stimme für Nigel Farages Politik“, heißt es aus der Labour Party.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.